Direkt zum Inhalt

Kopffüßer: Jagen mit nur einem Arm

Erst ein bißchen mit dem Essen spielen – dann zuschlagen. So macht es jedenfalls dieser Krake. Und hat noch andere Überraschungen auf Lager
Octopus to shrimp: "Gotcha!"

Veröffentlicht am: 12.08.2015

Laufzeit: 0:00:52

Sprache: englisch

Die University of California, Berkeley zählt zu den führenden Universitäten weltweit.

Man weiß ja doch sehr wenig über Kopffüßer, diese intelligenten achtarmigen Weichtiere. Das macht dieses hübsche Video deutlich. Kopffüßerforscher haben es im Labor gefilmt, vor der Kamera ein Krake, der angeblich zu den "gestreiften größeren Pazifik-Oktopussen" ("larger Pacific striped octopus", LPSO) zählt. Seitdem ein Meeresbiologe aus Panama diese Tiere vor rund 40 Jahren in diese Artenschublade gelegt hatte, konnten sie aber nicht als echte Art bestätigt werden und tragen deshalb auch noch keinen ordentlichen Speziesnamen.

Jedenfalls benehmen sie sich deutlich anders als etwa ihr kleinerer naher Verwandter Octopus chierchiae: Unter anderem sind die LPSO-Kraken eher soziale Wesen, die man schon mal in 40er-Trupps auf dem Meeresboden erwischt. Und einer der Kraken macht hier etwas ganz Ungewöhnliches: Er legt sieben Arme am Rücken an und stochert nur mit der achten nach Beute. An 26 gefangenen Exemplaren fand man heraus, dass das wohl Routine ist: Mit dem einen Arm tippen die Tiere die Beute an – und treiben sie dann in die fangbereiten Restarme.

Das Verhalten von Kraken, so Roy Caldwell von der University of California in Berkeley, ist einfach noch nicht besonders gut untersucht – nur sehr wenige Exemplare der 300 verschiedenen Arten hat man schon genauer beobachtet. Lohnenswert erschiene das aber allemal, denn dabei kommt immer wieder Spektakuläres heraus. Manchmal jagen die Tiere sogar an Land, wie ein weiteres Video zeigt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos