Direkt zum Inhalt

Weizen in Gefahr – Folge III: Katz-und-Maus-Spiel zwischen Züchtern und Pilz

Kaum haben Forscher neue Schutzstrategien gegen den Weizenrost entwickelt, kann eine Mutation des gefährlichen Erregers ihre Anstrengungen wieder zunichte machen
Erntetod Folge 3 – Katz-und-Maus-Spiel zwischen Züchtern und Pilz

Veröffentlicht am: 12.12.2016

Laufzeit: 0:05:14

Sprache: deutsch

Hoppenhaus & Grunze Medien ist eine Berliner Filmproduktionsfirma.

Der Schadpilz Ug99 zwingt Bauern und Züchter zu neuen Strategien. Bisher hat man sich bei der Zucht von resistenten Weizensorten meist auf einzelne Resistenzgene verlassen. Sie sind für den Züchter relativ leicht zu handhaben und bieten einen starken Schutz – allerdings nur so lange, bis der Pilz das jeweilige Gen überwindet und die Pflanze wieder anfällig ist. Dazu reicht dem Pilz oft eine einzige Mutation.

Dieses Katz-und-Maus-Spiel zwischen Züchtern und Pilz führt zu wiederkehrenden Zyklen. Ist eine neue resistente Weizensorte gefunden, bauen sie immer mehr Bauern an. Im Verborgenen entwickelt sich der Pilz aber weiter, bis eines Tages die entscheidende Mutation passiert und das Resistenzgen nicht mehr wirkt. Der neue Rostpilz trifft nun auf große Flächen von schutzlosen Weizenpflanzen, auf denen er sich ungehindert ausbreiten kann. Perfekte Bedingungen für einen Pilz wie Ug99, und eine Katastrophe für den Weizen.

Im dritten Teil dieser Dokumentation begleiten wir Weizenzüchter des Internationalen Forschungsinstituts CIMMYT bei ihrer mühsamen Selektionsarbeit im Weizenfeld. Jahr für Jahr sichten sie Tausende von neuen Kreuzungen, immer in der Hoffnung auf neue Resistenzen gegen den Pilz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos