Direkt zum Inhalt

KI in der Medizin: Früherkennung von Alzheimer mit virtueller Realität

Räumliches Orientierungsvermögen zu testen, ist Teil der Alzheimer-Früherkennung. Virtuelle Realität schafft dabei realistischere Bedingungen als Monitore.
Nadine Diersch über VR und die Früherkennung von Alzheimer

Veröffentlicht am: 30.09.2019

Sprache: deutsch

Laufzeit: 0:15:44

dasGehirn.info ist ein Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

VR-Technologien lassen sich einsetzen, um das räumliche Orientierungsvermögen zu testen, während gleichzeitig die Hirnaktivität der Testpersonen aufgezeichnet wird. Mögliche Schwierigkeiten können ein erstes Anzeichen für eine beginnende Alzheimerdemenz sein. Auch Videospiele können Aufschluss über die Anfälligkeit für diese Krankheit geben.

Nadine Diersch arbeitet in der Aging and Cognition Research Group in Magdeburg.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos