Direkt zum Inhalt

KI und Autonomes Fahren: Podiumsdiskussion: Derzeitiger Stand und zukünftige Ansätze

Drei Experten diskutieren über die Fragen, wie weit autonome Fahrzeuge derzeit schon sind und was sie noch lernen müssen, und erklären, welche Ansätze sie für sinnvoll halten.
KI und Autonomes Fahren: Podiumsdiskussion

Veröffentlicht am: 31.05.2019

Sprache: deutsch

Laufzeit: 0:26:12

dasGehirn.info ist ein von der Hertie-Stiftung finanziertes Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

Oliver Bendel, Dozent an der Hochschule für Wirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz, kann sich autonomes Fahren für bestimmte Länder und bestimmte Bereiche vorstellen und spricht sich für hybride Ansätze aus. Dass die ganze Welt autonom fahren wird, hält er nicht für wahrscheinlich. Andreas Geiger, Professor für Informatik an der Universität Tübingen, geht auf den Aspekt Sicherheit und Vermeidung von Verkehrstoten ein. Er denkt, dass bei derzeitigen Fahrassistenzsystemen noch keine Lösung vorhanden ist, und erklärt, warum es nicht reicht, dass künstliche Intelligenz den Menschen imitiert – gerade bei ethischen Fragen. Sebastian Söhner, Sachgebietsleiter für datengetriebene Entwicklung und Innovation bei Porsche, führt aus, wie Firmen sich gegen mögliche Hacker schützen und wie es um erhöhte Sicherheit bei Sensoren steht.

Diese Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Das Gehirn der Zukunft« der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung statt, einer Kooperation (in diesem Fall) mit dem Cyber Valley und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos