Direkt zum Inhalt

ADHS: Kleines Träumerle

Ein berührender Animationsfilm porträtiert ein verträumtes Kind, das möglicherweise unter ADHS leidet
Falling Letters (Bokstavsbarn)

Veröffentlicht am: 16.02.2016

Laufzeit: 0:04:14

Sprache: ohne gesprochene Sprache

Auf dem YouTube-Kanal Checkoofilm des schwedischen Kurz-und Trickfilmproduzenten Erik Rosenlund ist eine Reihe von Animationsfilmen zu unterschiedlichen Themen zu sehen.

Buchstaben tanzen wild auf dem Blatt herum, setzen sich immer wieder neu zusammen, bis sie schließlich vom Blatt fallen. Der Film des schwedischen Kurz- und Trickfilmproduzenten Erik Rosenlund zeichnet das sensible Porträt eines Kindes, das sehr verträumt ist und Schwierigkeiten hat, sich auf eine Sache wie etwa die Schulaufgaben zu konzentrieren. Manch einer interpretiert den wunderschön gezeichneten Film darum als eine Darstellung der Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung, ADHS.

So manchen Zuschauer mag dies – das zeigt sich auch an den Kommentaren auf YouTube – irritieren. Schließlich kennt man Kinder mit ADHS über die Medien vermittelt meist nur als unruhige Zappelphilippe. Doch weit weniger bekannt ist: Es gibt auch eine Form der Störung, bei der die Betroffenen weniger hyperaktiv sind, also motorisch unruhig, als vielmehr verträumt und unaufmerksam.

Übrigens sind wie bei vielen psychischen Störungen auch bei ADHS die Grenzen zum "Normalsein" fließend. Denn natürlich gibt es auch Kinder, die sich schlecht konzentrieren können und dennoch nicht von der Entwicklungsstörung betroffen sind. ADHS ist eine Störung, bei der verschiedene Symptome mit einer bestimmten Schwere zusammenkommen müssen – Symptome, für die es keine bessere Erklärung gibt als das Vorliegen der Störung selbst.

Wie auch immer man den Film letztlich für sich im Detail interpretiert: Er schafft es, dem Zuschauer Verständnis für Kinder nahezubringen, die ohne böse Absicht nicht immer das leisten, was Erwachsene von ihnen erwarten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos