Direkt zum Inhalt
Xenius

Künstliche Intelligenz im Straßenverkehr

»Xenius« testet, wie es sich anfühlt, in einem autonomen Fahrzeug unterwegs zu sein, wie sicher es ist und vor allem: ob wir bereit sind, einer Maschine am Steuer zu vertrauen. Außerdem: Auf unseren Straßen sind zwar noch keine vollautonomen Fahrzeuge unterwegs, aber schon teilautonome und sehr intelligente. »Xenius« stellt Neuentwicklungen in Forschung und Technik vor.
© ARTE
Xenius - Künstliche Intelligenz im Straßenverkehr

Veröffentlicht am: 26.04.2018

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Autos werden immer intelligenter. In Zukunft könnten sie sogar so intelligent werden, dass sie uns komplett das Fahren abnehmen. In solche autonomen Fahrzeuge werden riesige Hoffnungen gesetzt. Visionäre betrachten sie als die Chance, um den Straßenverkehr sicherer, die Städte lebenswerter und ihre Bewohner entspannter und produktiver zu machen. Aber bevor die autonomen Fahrzeuge im Straßenverkehr zurechtkommen, müssen sie noch eine Menge lernen. Die künstliche Intelligenz muss Situationen wahrnehmen und einschätzen können, entscheiden und handeln – und sie darf keine Fehler machen.

Wie das funktionieren soll, erleben Caroline du Bled und Gunnar Mergner am FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe. Sie testen, wie es sich anfühlt, im autonomen Fahrzeug unterwegs zu sein, wie sicher das ist und vor allem: ob wir bereit sind, einer Maschine am Steuer zu vertrauen.

Außerdem: Auf unseren Straßen sind zwar noch keine vollautonomen Fahrzeuge unterwegs, aber schon teilautonome und sehr intelligente. »Xenius« stellt Neuentwicklungen in Forschung und Technik vor.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos