Direkt zum Inhalt

DAI Heidelberg: »Es ist fünf vor zwölf, diesem Spuk ein Ende zu bereiten«

Von den Yakuza bis zu vereinzelten Clans, die Mafia ist eine weltweite Macht. Eine Macht, die oft niemand kennt. Gerade bei Glücksspiel und Immobilien ist sie sehr aktiv und richtet großen volkswirtschaftlichen Schaden an.
Mafia, bei uns?! Deutschland, Oase für Geldwäsche

Veröffentlicht am: 07.10.2020

Sprache: deutsch

Laufzeit: 1:53:50

Die Mafia fühlt sich wohl in Deutschland; Geldwäsche wird hier leicht gemacht. Was sind die aktuellen Praktiken der Mafia bei uns – gerade auch in Zeiten von Corona? Wie funktioniert Geldwäsche und wohin verschwindet das Geld aus organisierter Kriminalität, Korruption und Steuerhinterziehung? Was könnte wer dagegen tun? Was wird getan?

Die beiden Referenten sind versierte Experten für das Thema Geldwäsche. Michael Findeisen ist ehemaliger Referatsleiter im Bereich Geldwäsche und Zahlungsverkehr im Bundesministerium der Finanzen und Mitglied in internationalen und europäischen Gremien zur Geldwäscheprävention. Seit seiner Pensionierung ist er in den NGOs »mafianeindanke« und »Bürgerbewegung Finanzwende« aktiv. Christoph Trautvetter ist Referent für Unternehmenssteuern und Geldwäsche beim Netzwerk Steuergerechtigkeit und analysiert Eigentümerstrukturen am deutschen Immobilienmarkt. Er begleitet die Debatte zur »Steueroase Deutschland«, wie auch die Recherche von konkreten Fällen durch investigative Journalisten. Moderation: Markus Duscha, Fair Finance Institute, Heidelberg und Leiter des AK Geld und Nachhaltigkeit, BUND-Heidelberg.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte