Direkt zum Inhalt

Urknall, Weltall und das Leben: Meteorite und Einschlagskrater

Schon vor Hunderten Jahren war Menschen klar, dass Meteoritenteile besonders waren, obwohl ihnen unbekannt war, worum es sich handelte. Heute wissen wir deutlich mehr.
Meteoriten und Einschlagskrater • DLR-Astroseminar 2020 (Vortrag 4)

Veröffentlicht am: 04.09.2020

Sprache: deutsch

Meteorite sind Überreste aus der Entstehungszeit des Sonnensystems und kommen hauptsächlich aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Meteoritenfälle sind seit dem Altertum bekannt. Früher wurde angenommen, dass Meteorite Erscheinungen der Erdatmosphäre sind, und erst seit dem 19. Jahrhundert ist ihre extraterrestrische Herkunft bestätigt. Seltene Meteoritentypen kommen sogar vom Mond oder Mars.

Das Wiener Naturhistorische Museum hat eine der größten Meteoritensammlungen der Welt, gleichzeitig die älteste derartige Sammlung, und die größte Meteoritenschausammlung der Welt. Hier werden die Geschichte der Meteoritenforschung, aber auch aktuelle Forschungsergebnisse, ausführlich dokumentiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Einschläge außerirdischer Körper (Kleinplaneten, Kometenkerne) auf der Erde zählen darüber hinaus zu den spektakulärsten und energiereichsten geologischen Prozessen, die wir kennen. Einschlagsereignisse sind in der Geschichte unseres Sonnensystems viel wichtiger als noch vor wenigen Jahren vermutet. Christian Köberl erläutert im vierten Vortrag des DLR-Astroseminars 2020 die Zusammenhänge.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte