Direkt zum Inhalt

Evolution: Neue Fossilien vom "Hobbit" gefunden

Händeringend haben Forscher nach Fossilien gesucht, die erklären würden, warum der merkwürdige Flores-Mensch so ist, wie er ist. Jetzt haben sie welche entdeckt.
Geschichten vom Hobbit: Die Ursprünge des Homo floresiensis

Veröffentlicht am: 08.06.2016

Laufzeit: 0:03:10

Untertitel: deutsch

Sprache: englisch

Die Nature Publishing Group (NPG) gehört wie auch Spektrum der Wissenschaft zum Holtzbrinck-Konzern Springer Nature. Sie ist Herausgeberin von "Nature", einem wöchentlich erscheinenden wissenschaftlichen Fachjournal.

Der Flores-Mensch (Homo floresiensis) gehört zu den merkwürdigsten Geschöpfen in unserem menschlichen Stammbaum. Mit einer Körpergröße von kaum mehr als einem Meter und einem winzigen Gehirn erinnert er an unsere frühen Ahnen, wie den Homo habilis oder einen Australopithecus wie "Lucy". Doch der Flores-Mensch lebte nicht vor Millionen Jahren irgendwo in Afrika, sondern vor rund 60 000 Jahren im Fernen Osten, auf der indonesischen Insel Flores.

Wer war er? Eine Antwort auf das Mysterium "Hobbit-Mensch" war lange Zeit nicht in Sicht. Nach den ersten Funden von 2004 kam nichts mehr nach. Trotz umfangreicher Suche: Am Ende durchpflügten die über 100 Mitarbeiter starke Mannschaft auf mehr als 2000 Quadratmetern die Fossilienlagerstätte Mata Menge, rund 70 Kilometer von der Fundhöhle Liang Bua entfernt.

"Wir hatten schon die Hoffnung aufgegeben, dass wir etwas finden würden", sagt Teamleiter Gert van den Bergh, "und dann auf einmal 'Bingo!'". Mehr im Video sowie im Artikel Neue Fossilien vom Hobbit gefunden auf Spektrum.de.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos