Direkt zum Inhalt

Urknall, Weltall und das Leben: Künstliche Intelligenz in der Astrophysik

Astronomie liefert permanent unglaubliche Datenmengen. Mittlerweile kann man KI erfolgreich einsetzen und nur die interessanten Sachen herausfiltern.
Künstliche Intelligenz (Neuronale Netze) in der Astrophysik

Veröffentlicht am: 18.10.2020

Sprache: deutsch

Laufzeit: 0:24:47

Künstliche Intelligenz (KI) zieht in alle Lebensbereiche ein, auch in die Forschung. In der Astrophysik klassifizieren künstliche Intelligenzen Galaxien, Sterne und andere Objekte oder helfen dabei, Teleskope zu steuern. Sie prozessieren Datenmengen, die kein Mensch auch nur ansatzweise bewältigen könnte. Neuronale Netzwerke erlauben es, komplexe Aufgaben zu lösen – vorher müssen sie aber anhand enormer Mengen an Beispielen trainiert werden. Den Forschern Jakob Knollmüller und Torsten Enßlin am MPI für Astrophysik ist es gelungen, solche teuer trainierten Netzwerke zu kombinieren, um gemeinsam neue Aufgaben zu lösen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte