Direkt zum Inhalt

Orientierung: Ortszellen: Nobelpreisgekrönte Entdeckung im Nagerhirn

Die Entdeckung von Zellen, die der räumlichen Orientierung dienen, bescherte zwei norwegischen Neurowissenschaftlern einen Nobelpreis. Wie funktioniert das GPS im Gehirn?
Ortszellen: Nobelpreisgekrönte Entdeckung im Nagerhirn

Veröffentlicht am: 30.08.2011

Laufzeit: 0:01:23

Sprache: deutsch

dasGehirn.info ist ein Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

2014 erhielten die Neurowissenschaftler May-Britt Moser und Edvard I. Moser den Nobelpreis in Medizin und Physiologie für ihre Entdeckungen: Ihre Teams hatten in Rattenhirnen ganz besondere Zellen gefunden, die den Tieren bei der Orientierung helfen.

Solche Ortszellen oder "place cells" kodieren die Position der Tiere im Raum und ihre räumliche Umgebung. Das Video berichtet, mit welchen Experimenten die Mosers den Zellen auf die Schliche kamen – und warum guter Schlaf fürs Lernen wichtig ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos