Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Alexander von Humboldt-Stiftung

Lasertechnik / Nanobiophotonik: Humboldt-Professor Malte Gather: Bahnbrechende Lasertechnik aus biologischen Zellen

Nanobiophotonik knüpft dort an, wo herkömmliche Lasertechniken an ihre Grenzen stoßen. Die interdisziplinäre Methode auf der Grundlage biologischer Zellen soll insbesondere neue Behandlungsmöglichkeiten in der Medizin erschließen.
Alexander von Humboldt-Professur 2019: Malte Gather

Veröffentlicht am: 15.04.2019

Laufzeit: 0:07:11

Sprache: deutsch

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert Wissenschaftskooperationen zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forscherinnen und Forschern. Die diesjährigen Humboldt-Professuren wurden am 9. Mai 2019 in Berlin verliehen.

Klassische Laser benutzen Halbleiter, um einen Laserstrahl zu erzeugen. Dass aber auch biologische Zellen als Lasermedium benutzt werden können, ist eine neuere Erkenntnis, mit der der Physiker Malte Gather vor einigen Jahren Aufsehen erregte. Inspiriert von leuchtenden Quallen verwendete er ein grün fluoreszierendes Protein, das von Bakterienzellen produziert wird, und benutzte es als Verstärker für optische Signale. Eine Technik also, die lebende Zellen in winzige Laser verwandelt. Entdeckungen wie diese machen das junge Fachgebiet Nanobiophotonik aus. Es erforscht an den Schnittstellen zwischen Biophysik, Materialphysik und Medizin die Grundlagen für Anwendungen beispielsweise in neuen Materialien oder in der medizinischen Diagnostik und Therapie. Aktuell arbeitet Malte Gather an biokompatiblen Anwendungen der von Smartphone-Displays bekannten OLED-Technik, die das Potenzial zur Heilung visueller Neuroerkrankungen haben.

Als Humboldt-Professor an der Universität Köln soll er das neu gegründete Forschungszentrum für NanoBioPhotonics leiten und Arbeiten in den Bereichen der Material- und Lebenswissenschaften zusammenführen.

Prof. Dr. Malte Gather

in Deutschland geboren, ist seit 2013 Lehrstuhlinhaber an der School of Physics and Astronomy der University of St Andrews in Schottland. Nach seinem Studium der Physik am Imperial College London und an der Universität zu Köln, wo er 2008 im Fachbereich Chemie promoviert wurde, ging Gather zunächst als Research Fellow an die University of Iceland in Reykjavík, dann für drei Jahre an die Harvard University, Boston, USA. 2011 kehrte er nach Deutschland zurück, um eine Juniorprofessur an der Technischen Universität Dresden anzutreten. Gather wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, darunter 2014 mit einem ERC Starting Grant.

Alexander von Humboldt-Professuren

Die Alexander von Humboldt-Professuren sind Deutschlands höchstdotierte Forschungspreise. Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Humboldt-Stiftung führende, bisher im Ausland tätige Wissenschaftler aller Disziplinen aus. Die Preisträger werden von deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen nominiert und sollen nun dort Teams und Strukturen aufbauen, die weltweit konkurrenzfähig sind. Die Preisträgerinnen und Preisträger aus dem Ausland erhalten jeweils bis zu fünf Millionen Euro.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.