Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Alexander von Humboldt-Stiftung
Angewandte Mathematik

Humboldt-Professor Tempone: Unsicherheiten berechenbar machen

Häufig laufen komplexe Vorgänge in Technik oder Natur nicht so ab wie erwartet. Lässt sich ihr Verhalten trotzdem prognostizieren? Mathematiker arbeiten daran, auch für Situationen mit vielen unbekannten Parametern quantitative Beschreibungen zu finden.
Alexander von Humboldt-Professur 2018: Raul Fidel Tempone

Veröffentlicht am: 25.04.2018

Laufzeit: 0:05:18

Sprache: deutsch

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert Wissenschaftskooperationen zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forscherinnen und Forschern. Die diesjährigen Humboldt-Professuren wurden am 8. Mai 2018 in Berlin verliehen.

Raul Tempone arbeitet daran, Unsicherheiten zu beseitigen – auf sehr abstraktem Niveau. Er ist Spezialist für die so genannte Uncertainty Quantification (UQ), ein noch recht junges mathematisches Fachgebiet, das sich derzeit im Aufbruch befindet. Ziel der Unsicherheitsquantifizierung ist, die Verteilung von Fehlerquellen, Problemen und Unsicherheiten für Situationen, bei denen einzelne Parameter nicht bekannt sind, zuverlässig zu schätzen. Ein Beispielszenario kann ein Frontalzusammenstoß mit einem anderen Auto sein: Selbst wenn die Geschwindigkeit beim Zusammenstoß bekannt ist, ist die Beschleunigung eines menschlichen Körpers dabei schwierig vorherzusagen. Zu viele Unsicherheiten spielen eine Rolle – schon kleine Unterschiede bei der Verarbeitung des Autos, etwa die Frage, wie fest einzelne Schrauben angezogen sind, können die Ereignisse beeinflussen. Die Unsicherheitsquantifizierung arbeitet daran, mittels Methoden wie der Analyse stochastischer Eigenschaften oder mathematischer und computergestützter Modellierungen quantitative Aussagen für solch komplexe Situationen zu liefern. Raul Tempone gilt als Vorreiter bei der Entwicklung numerischer Methoden für die UQ. Der Mathematiker, der bislang in Saudi-Arabien forscht, hat grundlegende Ansätze zur mathematischen Charakterisierung und Bearbeitung von Unsicherheiten anhand von Modellproblemen entwickelt. Tempone soll die RWTH Aachen als Alexander von Humboldt-Professor in der Kontrolltheorie, der numerischen Analyse und der UQ stärken, insbesondere im Bereich der mathematischen Grundlagen.

Alexander von Humboldt-Professuren

Die Alexander von Humboldt-Professuren sind Deutschlands höchstdotierte Forschungspreise. Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Humboldt-Stiftung führende, bisher im Ausland tätige Wissenschaftler aller Disziplinen aus. Die Preisträger werden von deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen nominiert und sollen nun dort Teams und Strukturen aufbauen, die weltweit konkurrenzfähig sind. Die Preisträgerinnen und Preisträger aus dem Ausland erhalten jeweils bis zu fünf Millionen Euro.

Prof. Dr. Raul Fidel Tempone

wurde 1969 in Uruguay geboren und ist Full Professor an der King Abdullah University of Science and Technology in Thuwal, Saudi-Arabien, wo er seit 2009 forscht. Zuvor wechselte er zwischen Schweden und den USA. Am Royal Institute of Technology in Stockholm wurde Tempone promoviert und wurde dort später Research Fellow und Associate Professor. Zwischenzeitlich forschte er in den USA als Postdoktorand am Institute for Computational and Engineering Sciences (ICES) der University of Texas, Austin, und als Assistant Professor an der Florida State University, Tallahassee. Raul Tempone gehört verschiedenen wissenschaftlichen Gremien an, darunter die American Mathematical Society und die Society for Industrial and Applied Mathematics.