Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Deutscher Zukunftspreis

Deutscher Zukunftspreis 2017 – Team 1: Klaus Dieter Engel: "Wir stellen medizinische Daten fotorealistisch dar"

Gibt es eine Möglichkeit, medizinische Bilder so aufzubereiten, dass sie natürlich wirken und für jeden begreifbar werden? Klaus Dieter Engel ist mit seinem Team für den Deutschen Zukunftspreis nominiert.
Klaus Dieter Engel im Interview

Veröffentlicht am: 26.09.2017

Laufzeit: 0:05:08

Sprache: deutsch

Der Deutsche Zukunftspreis, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wird seit 1997 jährlich vergeben. Er gehört zu den wichtigsten Wissenschaftsauszeichnungen in Deutschland, aber er ist mehr als ein Forschungspreis. Ihn erhält, wer – ausgehend von exzellenter Wissenschaft – überzeugende Produkte und Projekte entwickelt und damit Arbeitsplätze schafft.

Dr. rer. nat. Dipl.-Inf. (Univ.) Klaus Dieter Engel, Prof. Dr. med. Franz A. Fellner und Dr.-Ing. Robert Schneider haben eine Technologie entwickelt, die medizinische Bilder so aufbereitet, dass sie natürlich wirken und für jeden begreifbar werden. Sie basiert auf einem Ansatz, der für die Produktion wirklichkeitsnaher Animationsfilme geschaffen wurde. Das Verfahren nutzt eine naturgetreue künstliche Beleuchtung, bei der die komplizierte Ausbreitung und Veränderung des Lichts imitiert wird. Die drei für den Deutschen Zukunftspreis 2017 nominierten Forscher haben es für Anwendungen in der Medizin weiterentwickelt. Damit lassen sich klinische Aufnahmen aus dem Körperinneren in einer völlig neuen "hyperrealistischen" Form darstellen.

Ausführlich stellt Klaus Dieter Engel die neue Technologie im Vortragsvideo Anatomie trifft Kino – Cinematic Rendering vor und präsentiert dabei auch zahlreiche Grafiken.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.