Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Deutscher Zukunftspreis

Deutscher Zukunftspreis 2017 – Team 2: Sami Haddadin: "Die nächste Generation von Industrierobotern ist teamfähig"

Der Einsatz von Robotern, die in geschlossenen Bereichen arbeiten, hat die industrielle Produktion enorm verändert. Sie sollen Menschen unterstützen oder Hand in Hand mit ihnen tätig sein. Dazu müssen die Automaten zunächst teamfähig gemacht werden. Wie geht das? Sami Haddadin ist mit seinem Team für den Deutschen Zukunftspreis nominiert.
Sami Haddadin im Interview

Veröffentlicht am: 26.09.2017

Laufzeit: 0:05:31

Sprache: deutsch

Der Deutsche Zukunftspreis, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wird seit 1997 jährlich vergeben. Er gehört zu den wichtigsten Wissenschaftsauszeichnungen in Deutschland, aber er ist mehr als ein Forschungspreis. Ihn erhält, wer – ausgehend von exzellenter Wissenschaft – überzeugende Produkte und Projekte entwickelt und damit Arbeitsplätze schafft.

Aktualisierung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 29. November 2017 in Berlin das Team um Sami Haddadin mit dem Projekt "Mittelpunkt Mensch – Roboterassistenten für eine leichtere Zukunft" mit dem Deutschen Zukunftspreis 2017 ausgezeichnet, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation.

Die Antwort auf die Frage, wie Industrieroboter teamfähig werden können, geben Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, dr. med. (Univ. Debrecen) Simon Haddadin und Dipl.-Inf. (FH) Sven Parusel. Die drei Forscher entwickelten einen sensiblen und intuitiv bedienbaren Roboter als Basis für viele neue Anwendungen der Automatisierungstechnik. Das kostengünstige System ist digital vernetzbar und ermöglicht eine sichere Kooperation von Menschen und Maschinen – in der Industrie und im privaten Umfeld. Sami Haddadin ist Direktor am Institut für Regelungstechnik der Leibniz Universität Hannover – und wurde kürzlich als Professor für Robotik und Systemintelligenz an die Technische Universität München berufen. Sven Parusel ist "Chief Engineer" bei der FRANKA EMIKA GmbH, die Simon Haddadin als Geschäftsführer leitet. Alle drei Nominierten haben zuvor jahrelang am Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) geforscht.

Ausführlich stellt Sami Haddadin die neue Technologie im Vortragsvideo Mittelpunkt Mensch – Roboterassistenten für eine leichtere Zukunft vor und präsentiert dabei auch zahlreiche Grafiken.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.