Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Exzellenzcluster PRISMA

Elementarteilchen: Hartmut Wittig: Die fabelhafte Welt der Quarks

Up und Down, Charm und Strange, Bottom und Top: Aus diesen Teilchen besteht fast unsere ganze Welt
© MITP
Prisma MITP – Hartmut Wittig: Urbausteine der Materie – die fabelhafte Welt der Quarks

Veröffentlicht am: 05.01.2015

Laufzeit: 1:01:36

Sprache: deutsch

Das Mainzer Institut für Theoretische Physik (MITP) ist ein Forschungsinstitut an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Es wurde 2012 im Rahmen des Mainzer Exzellenzclusters PRISMA gegründet.

Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik unterscheidet verschiedene Arten von Teilchen. Sechs davon spielen eine ganz besondere Rolle. Gestatten: Up und Down, Charm und Strange, Bottom und Top. Diese so genannten Quarks gelten als die kleinsten Bausteine der Materie, aus ihnen setzen sich die Bausteine des Atomkerns, Protonen und Neutronen, zusammen.

Zwar konnte noch nie ein einzelnes Quark in einem Experiment dingfest gemacht werden, dennoch zweifelt heutzutage niemand an der Existenz der Teilchen. Sie waren ursprünglich von Theoretikern vorhergesagt worden, anschließend konnte man sie nach und nach auch in Experimenten nachweisen.

Hier gewährt Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig vom Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einen Einblick in die vielfältige Welt der Quarks und macht seine Zuhörer mit den Eigenschaften ihrer geselligen Bewohner bekannt.

Hartmut Wittig studierte Physik in Mainz und Oxford und schloss seine Promotion im Jahr 1992 in Hamburg ab. Im Anschluss folgten mehrere Forschungsaufenthalte im In- und Ausland, bevor er im Jahr 2001 zum Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg wechselte. Seit 2005 ist er Professor für Theoretische Physik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und hier seit 2012 einer der Sprecher des Exzellenzclusters PRISMA. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der Gitter-Quantenchromodynamik, die eine computergestützte Untersuchung der Theorie der Quarks und Gluonen erlaubt.

Ein Video des Mainzer Instituts für Theoretische Physik (MITP):

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.