Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Hector Fellow Academy

Innovative Werkstoffe: Peter Gumbsch über innovative Werkstofftechnologie

Unter der Maßgabe »sparsamer, effizienter und sicherer« unterstützt Peter Gumbsch mit seinen Teams Industriekonzerne beim Erforschen von Materialien unter Laborbedingungen.
Peter Gumbsch über innovative Werkstofftechnologie

Hector Fellow Academy

Veröffentlicht am: 21.06.2018

Laufzeit: 0:10:50

Sprache: deutsch

Die im Jahr 2013 gegründete Hector Fellow Academy bietet ihren Mitgliedern, den Hector Fellows, einen Raum für interdisziplinären Austausch und fördert Nachwuchswissenschaftler.

Unter der Maßgabe »sparsamer, effizienter und sicherer« erforscht Prof. Dr. Peter Gumbsch, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik und Lehrstuhlinhaber am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), mit seinen Teams Materialien unter Laborbedingungen. Prof. Gumbsch unterstützt mit seiner Forschung Industriekonzepte für autonome Fahrzeuge, ressourcenschonende Bau- und Kraftwerke und entwirft Materialien mit völlig neuen Eigenschaften. Die Teams von Prof. Gumbsch entwerfen neue Messmethoden, um bis ins Detail zu verstehen, wieso ein Werkstoff versagt.

Das Projekt wird von der Hector Fellow Academy finanziert. Diese junge Wissenschaftsakademie ermöglicht interdisziplinäre Projekte zwischen renommierten Professorinnen und Professoren aus verschiedenen MINT-Fächern sowie Medizin und Psychologie. Darüber hinaus verschreibt sie sich der Nachwuchsförderung. Sie bietet voll-finanzierte PhD-Stellen für ambitionierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Indem die Hector Fellow Academy herausragende Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen und Institutionen vernetzt, schafft sie Impulse für innovative Projekte, stößt gesellschaftspolitische Diskurse an und trägt zur Lösung globaler Herausforderungen bei. Gleichzeitig stärkt sie damit den Wissenschaftsstandort Deutschland.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.