Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Helmholtz-Gemeinschaft

Helmholtz-Gemeinschaft

Die Erforschung des Klimawandels, unserer künftigen Energieversorgung oder besserer Therapien gegen Krebs – das sind einige der großen Herausforderungen, denen sich Helmholtz widmet.

Mit ihrer Forschung trägt die Helmholtz-Gemeinschaft dazu bei, die Lebensgrundlagen des Menschen zu verbessern und die technologische Basis für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft zu schaffen. Dabei geht es zum Beispiel darum, Mobilität und Energieversorgung nachhaltig zu sichern, eine intakte Umwelt für künftige Generationen zu erhalten oder neue Therapien für Volkskrankheiten zu finden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der größten deutschen Forschungsorganisation sind dabei in sechs Forschungsbereichen aktiv: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr, Information sowie Materie. In den sechs Forschungsbereichen kooperieren die Helmholtz-Wissenschaftler untereinander und mit externen Partnern - über die Grenzen von Disziplinen, Organisationen und Nationen hinweg.

19 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren, mehr als 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ein Jahresbudget von 4,7 Milliarden Euro – das sind einige Zahlen zu Helmholtz, die zeigen, mit welcher Leistungsfähigkeit die Helmholtz-Gemeinschaft ihre Aufgaben angehen kann.