Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Helmholtz-Gemeinschaft

Prostatakrebs: Prostatakrebs gezielt erkennen und behandeln

Die Nuklearmedizin erlebt dank spektakulärer Forschungserfolge eine Renaissance unter anderem mit Methoden, mit denen Mediziner versteckte Krebszellen aufspüren und zielgenau bekämpfen können.
Prostatakrebs gezielt erkennen und behandeln

Helmholtz-Gemeinschaft

Veröffentlicht am: 11.09.2018

Laufzeit: 0:06:17

Sprache: deutsch

Wenn von Strahlenbehandlung von Krebs die Rede ist, meinen Mediziner meistens die Bestrahlung eines Tumors von außen. Aber so erfolgreich der Ansatz auch ist: Die Strahlung kann dabei auch gesundes Gewebe schädigen, weil sie oft weite Strecken durch den Körper zurücklegen muss, bevor sie zum Krebs gelangt. Doch die Nuklearmedizin ermöglicht nun Methoden, mit denen Mediziner versteckte Krebsgeschwüre aufspüren und zielgenau bekämpfen können. Mit kaum einer Technik funktioniert das besser als mit dem Einsatz von sogenannten Tracern, den Spurensuchern der Nuklearmedizin. Diese kleinen, strahlenden Moleküle werden in den Körper des Patienten gespritzt und machen selbst versprengte Krebszellansammlungen sichtbar. Immer häufiger werden die Spurensucher auch in Jäger der Tumorzellen verwandelt, die den Krebs direkt vor Ort bestrahlen und abtöten. Damit haben sich der Nuklearmedizin völlig neue Möglichkeiten eröffnet: Sie kann den Krebs von innen heraus bekämpfen. Vier Heidelberger Wissenschaftler haben gemeinsam eine Methode entwickelt, um Prostatakrebs zuverlässiger zu diagnostizieren und gezielt zu bekämpfen. Für ihre interdisziplinäre Forschung erhielten sie den Erwin-Schrödinger-Preis 2018.

Mehr Infos:
https://www.helmholtz.de/ueber_uns/forschungspreise/erwin_schroedinger_preis/

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.