Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Universität Innsbruck

Psychotherapie: Der Patient, der Therapeut und die Videokamera

Die Aufzeichnung von Gesprächen zwischen Psychotherapeut und Patient mit Kameras kann hilfreiche Informationen liefern
Der Patient, der Therapeut und die Videokamera

Universität Innsbruck

Veröffentlicht am: 17.01.2017

Laufzeit: 0:05:22

Sprache: deutsch

Die Universität Innsbruck ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich.

Psychotherapeutische Sitzungen sind eine anspruchsvolle Aufgabe für den Therapeuten, schließlich muss er auf unterschiedlichen Ebenen auf seinen Patienten eingehen. Er achtet darauf, was dieser ihm sagt, beobachtet aber auch dessen Gestik und Mimik und ist überdies wachsam hinsichtlich seines eigenen Verhaltens. Doch das gelingt nicht immer alles gleichzeitig – unter anderem werden ihm dabei manche nonverbalen Verhaltensweisen entgehen.

An diesem Punkt setzt Eva Bänninger-Huber an. Die Professorin für klinische Psychologie an der Universität Innsbruck will den Erfolg therapeutischer Sitzungen verbessern. Dazu zeichnet sie die Gespräche zwischen Therapeut und Patient mit Kameras auf, um das interaktive Zusammenspiel zwischen beiden Beteiligten genau zu untersuchen. Welche Mimik ist in ihren Gesichtern zu erkennen? Wie reagieren sie aufeinander? Und welche Ansatzpunkte lassen sich daraus für eine wirksamere Therapie gewinnen?

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.