Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Universität Innsbruck

Vorgeschichte: Prähistorischer Bergbau in Tirol

Schon vor Jahrtausenden war Kupfererz ein begehrter Stoff. Mit großen Holzfeuern trieben die Menschen damals Stollen in das Berggestein.
Prähistorischer Bergbau in Tirol

Veröffentlicht am: 10.07.2017

Laufzeit: 0:05:09

Sprache: deutsch

Die Universität Innsbruck ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich.

Kupferhaltiges Erz war in der Vorgeschichte ein begehrtes Material. 30 Meter in die Tiefe und fünfzig Meter in die Breite – so weit arbeiteten sich die Menschen in einen Berg im Schwazer Dolomit hinein, um seine Rohstoffe zu erschließen. Als Vortriebsmethode nutzten sie das so genannte Feuersetzen, das Gesteinsschichten spröde machte und abplatzen ließ.

Hier im Unterinntal erforschen Archäologen der Universität Innsbruck die Tiroler Urgeschichte. Schon in der Jungsteinzeit, um 4.000 v.Chr., wurde an diesem Ort Bergbau betrieben. Es lässt sich sogar nachweisen, dass die damaligen "Knappen", die ausgebildeten Bergmänner, auch ihre Unterkunft in den Stollen fanden.

Gert Goldenberg, Markus Staudt und Caroline Grutsch mit ihrem Team vom Innsbrucker Institut für Archäologien gewinnen durch ihre Untersuchungen nicht nur Erkenntnisse über lokale Gegebenheiten, sondern auch über den europäischen Metallmarkt der Vorgeschichte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.