Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Universität Innsbruck

Textilarchäologie: Mittelalterliche Kleidung unter der Lupe

In Schloss Lengberg bei Nikolsdorf in Osttirol machen Archäologen 2008 einen Sensationsfund: Über 2700 Stoffteile aus dem 15. Jahrhundert können aus Zwischenräumen über Gewölben und unter alten Böden geborgen werden. Das Besondere an dem Fund: Vier leinene Textilien ähneln modernen BHs – bisher wurde angenommen, BHs seien eine Erfindung der Neuzeit. Beatrix Nutz vom Institut für Archäologien forscht an diesen Textilien.
Textilarchäologie: Mittelalterliche Kleidung unter der Lupe

Universität Innsbruck

Veröffentlicht am: 14.11.2018

Laufzeit: 0:05:26

Sprache: deutsch

Die Universität Innsbruck ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich.

Die Durchsicht des Materials ergab eine Fülle unterschiedlicher Textilformen, darunter eine Reihe fast vollständig erhaltener Kleidungsstücke sowie Fragmente leinener Innenfutter mit spärlichen Resten der ehemaligen Wollkleider, außerdem Fragmente mehrerer Leinenhemden mit starker Fältelung an Kragen und Ärmel mit erhaltenen Textilknöpfen und zugehörigen Knopflöchern, deren Größe nahelegen, dass sie Bestandteil weiblicher Kleidung waren oder gar von Kindern getragen wurden. Auch Männerkleidung wurde gefunden: »Eine vollständig erhaltene leinene Unterhose, das Fragment einer zweiten und ein Textilfragment aus roter und blauer Wolle, das sich als Hosenlatz herausstellte, wurden von Männern getragen«, erklärt Beatrix Nutz.

Insgesamt wurden vier Textilien aus Leinen gefunden, die modernen BHs ähneln. »Zwei stärker fragmentierte Exemplare scheinen eine Kombination aus einem BH und einem kurzen Hemd zu sein. Sie enden direkt unter der Brust, haben aber zusätzliche Stoffteile oberhalb der Körbchen zum Verdecken des Dekolletés und keine Ärmel«, erklärt Beatrix Nutz. Die beiden weiteren gefundenen »BHs« ähneln modernen BHs noch stärker: »Der dritte ›BH‹ sieht mit zwei breiten Trägern und einem nicht erhaltenen Rückenteil modernen BHs viel ähnlicher. Dieser ist auch der am aufwändigsten dekorierte«, sagt die Archäologin. Der vierte »BH« ähnelt einem modernen Büstenhalter am meisten. »Er ist eine Kombination aus einem BH und einem Mieder und kann am ehesten mit einem modernen Longline-BH verglichen werden.«

Beatrix Nutz: https://www.uibk.ac.at/urgeschichte/mitarbeiterinnen/beatrix-nutz/beatrix-nutz.html
Institut für Archäologien: https://www.uibk.ac.at/urgeschichte/

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.