Direkt zum Inhalt
Diese Seite wird bereitgestellt von Universität Innsbruck

Konsumforschung: Warum wir im Supermarkt zu viel einkaufen

Wer sich von üppigen Warenangeboten leicht zum Zugreifen verführen lässt, findet die Ursache möglicherweise in seinem so genannten Aufmerksamkeitsfokus.
© Universität Innsbruck
Warum wir im Supermarkt zu viel einkaufen

Veröffentlicht am: 22.03.2017

Laufzeit: 0:05:03

Sprache: deutsch

Die Universität Innsbruck ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich.

Wer im Supermarkt den Blick gerne schweifen lässt, läuft Gefahr, mehr zu kaufen, als er eigentlich vorhatte – das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Universität Innsbruck. Menschen mit so genanntem breiten Aufmerksamkeitsfokus verbringen mehr Zeit im Geschäft, laufen weitere Wege und entdecken mehr Dinge, die schließlich im Einkaufskorb landen.

Gemeinsam mit Kollegen führt der Innsbrucker Konsumforscher Mathias Streicher auch Experimente mit Supermarktkunden durch. Mittels einer kleinen, am Computerbildschirm vorgeführten grafischen Präsentation kann er ihren Fokus vor ihrem Einkauf wahlweise auf mittig platzierte Objekte oder auf solche in der Peripherie verschieben – und verändert so ihr Kaufverhalten. Damit lassen sich unter Umständen auch Strategien der Supermarktbetreiber durchkreuzen, die ihre Ware möglichst so platzieren, dass wir leicht zum Zugreifen verführt werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.