Direkt zum Inhalt

Gespräch: Probleme der Nanomedizin

Große Fortschritte, aber auch ungeklärte ethische und rechtliche Fragen
Nanomedizin

Universität Zürich

Veröffentlicht am: 29.10.2012

Laufzeit: 0:05:18

Sprache: deutsch

Universität Zürich

Das Versprechen der Nanomedizin ist groß: Winzige Partikel sollen über die Blutbahn direkt dorthin gebracht werden, wo sie ihre therapeutische Wirkung am effektivsten entfalten können. Man kann sie in Krebsgeschwüre oder in das Gehirn steuern oder auch über die Plazentaschranke von Mutter zum ungeborenen Kind.

Doch viele Fragen sind noch offen: Auf welcher rechtlichen Grundlage finden entsprechende Therapien statt? Sind die Substanzen ausreichend geprüft? Ist der Patient sicher vor Nebenwirkungen? Wie lässt sich überhaupt überprüfen, ob eventuelle Nebenwirkungen tatsächlich von Nanomedikamenten herrühren? Und sind wir im Alltag nicht ohnehin schon Nanopartikeln in großer Zahl ausgesetzt, etwa in Form von Nahrungsmittelzusätzen?

In einem etwas spröde und gestellt wirkenden, aber durchaus informativen Gespräch anlässlich einer Tagung der Universität Zürich Ende 2012 benennen die Rechtswissenschaftlerin Brigitte Tag und der Gastroenterologe Gerhard Rogler, beide Professoren an der Universität Zürich, die wichtigsten Fragen und Probleme im Zusammenhang mit der Nanomedizin.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte