Direkt zum Inhalt
Biophysik

Quanteneffekte in der Biologie

Nutzen Rotkehlchen und andere Vögel möglicherweise die Verschränkung von Quanten, um sich zu orientieren?
Quantum Life: How Physics Can Revolutionise Biology

TED

Veröffentlicht am: 29.12.2012

Laufzeit: 0:18:13

Sprache: englisch

Die Konferenzorganisation TED (Technology, Entertainment, Design) ist durch Video-Kurzvorträge von Vordenkern unterschiedlicher Fachdisziplinen im Internet bekannt geworden. Millionen Zuschauern werden spannende, nicht selten provokante Ideen vorgestellt. Motto: Ideas worth spreading.

Kann die (Quanten-)Physik die Biologie revolutionieren? Noch ist das nur eine provozierende Frage des Kernphysik-Professors und Wissenschaftskommunikators Jim Al-Khalili von der University of Surrey, die er hier in einem recht anspruchsvollen, aber dennoch auch für Laien sehens- und hörenswerten TED-Vortrag zu beantworten sucht.

Neuere Arbeiten zeigen tatsächlich, dass manche Tiere – Rotkehlchen etwa oder Zebrafinken – möglicherweise die Verschränkung von Quanten nutzen, um sich zu orientieren. Auch Pflanzen könnten davon profitieren, dass in dem für die Photosynthese wichtigen FMO-Proteinkomplex (Fenna-Matthews-Olson-Komplex) so genannte Superpositionen von Quanten eine wichtige Funktion ausüben. Selbst die Mutation von Genen oder die Faltung von Proteinen könnte mit Quantenphänomenen zusammen hängen.

Noch allerdings scheinen viele weitere Experimente nötig, um diese Hypothesen zu belegen. Und letztlich sind sie so überraschend nicht, auch wenn Al-Khalili gleich die Revolution der Biologie ausrufen will. Schon vor einigen Jahren bloggte der Atomphysiker und SciViews-Autor Joachim Schulz zum selben Thema: "Es ist völlig undenkbar, zellbiologische Vorgänge ohne Bezugnahme auf einzelne aktive Moleküle zu verstehen. Die Funktionsweise von Molekülen ist aber immer quantenmechanisch."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos