Direkt zum Inhalt

Struktur von Raum und Zeit: Relativ verständlich

Die Spezielle und die Allgemeine Relativitätstheorie haben die Physik revolutioniert. Gekonnt führt ein Video mit Animationen und Gedankenexperimenten in die schwierige Materie ein.
Albert Einsteins Relativitätstheorie in 5 Minuten erklärt

Veröffentlicht am: 10.11.2015

Laufzeit: 0:05:09

Sprache: deutsch

explain it ist ein deutscher Anbieter von Erklärvideos zu Themen aus Politik, Gesellschaft, Technologie und Marketing mit Hauptsitz in München.

Über die schwierige Mathematik der Relativitätstheorie kann man sich den Kopf zerbrechen – sogar Einstein hatte lange Zeit mit den Formeln zu kämpfen. Noch dazu gibt es mit der Speziellen und der Allgemeinen Relativitätstheorie gleich zwei Theorien. Die erste hat mit der Ausbreitung von Licht zu tun und mit eigenartigen Effekten, wie etwa der Verkürzung von Strecken und der Verlangsamung der Zeit, die aus der Sicht sich bewegender Beobachter auftreten. Die Allgemeine Relativitätstheorie erweitert diese anspruchsvollen Konzepte sogar noch, indem sie die Krümmung von Raum und Zeit in Gravitationsfeldern und im Fall stark beschleunigter Systeme beschreibt.

Diese zentralen Punkte stellt das Video sehr gut und fachlich korrekt dar und illustriert sie mit Gedankenexperimenten. Schon Einstein hatte sich von solchen gedachten Versuchen zu seinen Theorien führen lassen. Auch die Animationen im Clip lassen sich sehen. Erschienen ist er auf dem YouTube-Kanal von explain-it, einem Anbieter von Erklärvideos aller Art.

Einen weiteren Effekt thematisiert das Video allerdings nicht, obwohl gerade dieser für den Durchbruch der Relativitätstheorie entscheidend ist. Licht folgt nämlich der Krümmung des Raums. Ist dieser "flach", bewegt es sich einfach geradeaus. Ist der Raum aber "verbogen" – etwa durch die Anwesenheit massereicher Körper –, dann beschreibt auch das Licht eine Kurve. Im Extremfall, etwa im starken Gravitationsfeld rund um ein Schwarzes Loch, ist eine solche Kurve sehr komplex und stark gekrümmt. Die Bahn des Lichts, das sich einem solchen Objekt zunächst auf gerader Linie nähert, kann sogar so stark verbogen werden, dass sie mehrfach um ein Schwarzes Loch herumläuft.

Den Status eines international gefeierten Wissenschafts-Stars gewann Einstein erst dadurch, dass genau dieser Effekt – die Ablenkung von Licht durch große Massen – tatsächlich gemessen werden konnte. Bei einer Sonnenfinsternis im Jahr 1919 bestimmte der englische Astronom Arthur Stanley Eddington nämlich präzise, wie stark die Sonne das Licht ferner Sterne ablenkt. (Die Sonnenfinsternis war dafür wichtige Voraussetzung: Andernfalls hätte das Licht der Sonne das schwache Sternlicht völlig überstrahlt.) Anschließend gelangte die bis dahin nur unter Wissenschaftlern bekannte und zudem umstrittene Relativitätstheorie binnen kürzester Zeit auf die Titelseiten der Weltpresse.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte