Direkt zum Inhalt

Autonomes Fahren : Selbstfahrende Autos in der Zwickmühle

Wie sollen selbstfahrende Autos reagieren, wenn es in einer brenzligen Situation heißt: lieber Kinder überfahren oder den Radfahrer opfern?
Sollten selbstfahrende Autos dich umbringen dürfen?

Veröffentlicht am: 17.10.2015

Laufzeit: 0:07:19

Sprache: deutsch

Auf seinem YouTube-Kanal Doktor Whatson stellt der Filmstudent Cedric Engels Videos über Wissenschaft, Technik und Zukunft vor.

Ein echtes Dilemma: Kinder rennen plötzlich vor einem Auto auf die Fahrbahn und zum Bremsen ist es zu spät. Was soll das Auto bloß tun: Die Kinder überfahren? Nach rechts ausweichen und einen Motorradfahrer rammen? Oder lieber den Radfahrer links opfern? Ein menschlicher Fahrer würde unter dem extremen Zeitdruck intuitiv entscheiden.

Doch was, wenn gar kein Mensch am Steuer sitzt, sondern ein Fahrcomputer? Welches Entscheidungsverhalten soll man ihm einprogrammieren? Solche ethischen Dilemmata werden anlässlich der rasanten Fortschritte bei selbstfahrenden Autos derzeit heftig diskutiert.

Der Filmstudent und YouTuber Cedric Engels nähert sich dem Thema über ein mittlerweile klassisches Gedankenexperiment aus der Philosophie, dem so genannten Trolley-Problem, bei dem man im wahrsten Sinne des Wortes die Weichen von Menschenleben stellen muss. Die ethische Zwickmühle schildert Engels korrekt, auch wenn ihn die daran anknüpfende philosophische Diskussion nicht näher zu interessieren scheint. Stattdessen springt er immer wieder in lockerem Plauderton zu anderen Themen rund um selbstfahrende Autos und zeigt nette Bilder aus dem Hause der Entwicklerfirmen. Tiefgang sieht anders aus, aber als gedankliche Anregung ist sein Video durchaus einen Blick wert.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos