Direkt zum Inhalt

Antidepressiva: So wirken Stimmungsaufheller

Wie Antidepressiva ihre Arbeit im Gehirn depressiver Patienten verrichten
Do Antidepressants Actually Work? #AskDNews

Veröffentlicht am: 05.01.2016

Laufzeit: 0:04:43

Sprache: englisch

Seeker/DNews ist ein YouTube-Kanal mit Videos zu wissenschaftlichen Themen. Er gehört zum US-amerikanischen globalen Medien- und Unterhaltungsunternehmen Discovery Communications, das 1985 in den USA vom Discovery Channel gegründet wurde.

Obwohl Antidepressiva seit Jahrzehnten im Einsatz sind, tappen Forscher bei der Frage, wie genau sie ihre Wirkung entfalten, immer noch im Dunkeln. Das kurze Video auf dem YouTube-Kanal Seeker, der zum US-Konzern Discovery Communications gehört, gibt einen knappen, aber guten Überblick über einige Theorien. Dabei erwähnt es nicht nur die bekannteste Hypothese, derzufolge die Tabletten ein Ungleichgewicht des Botenstoffs Serotonin im Gehirn ausgleichen – eine Theorie, die heute viele Forscher als zu einfach oder gar als schlicht falsch ansehen.

Der informative Clip geht auch auf eine aktuellere Vermutung ein: Sie besagt, dass durch vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen im Zuge einer Depression Nervenzellen zugrunde gehen und Antidepressiva möglicherweise wirken, indem sie die Bildung neuer Nervenzellen anregen – eine Hypothese, die bislang hauptsächlich durch Tierstudien gestützt wird.

Allerdings vermittelt das Video einen wohl eher zu positiven Eindruck von der Wirkung der Antidepressiva. Denn längst nicht bei allen Patienten wirken die "Stimmungsaufheller". Zudem ist eine Wirkung über den Placeboeffekt hinaus bislang nur bei mittelschweren bis schweren Depressionen belegt (siehe etwa Antidepressive helfen seltener als gedacht).

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos