Direkt zum Inhalt

DAI Heidelberg: »Unser Genom ist komplexer, als wir es uns vorgestellt haben«

Seit 2009 wissen wir, dass unser Genom aus doppelt so vielen Basen besteht als zuvor angenommen. Dies ist wichtig für Lernprozesse, aber auch für die Bekämpfung von Krankheiten.
Thomas Carell: Mit Epigenetik zur Weltformel / Geist Heidelberg 2019

Veröffentlicht am: 10.04.2020

Sprache: deutsch

Laufzeit: 1:02:51

Wie wurde aus Chemie Leben?

Mit der Epigenetik können wir unser Erbgut steuern. Umwelteinflüsse wie Ernährung oder Lebensstil, die sich über Jahre in unseren Zellen ansammeln, nehmen dabei eine wichtige Rolle ein: Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Entstehung von Krankheiten wie Krebs oder Depressionen epigenetisch beeinflusst sein könnte.

Der Chemiker Thomas Carell ist mit seiner Forschung dem Ursprung des Lebens auf der Spur. Sein Ziel: den dynamischen Code der DNA-Moleküle knacken, um die Entstehung des ersten Lebens vor 3,5 Milliarden Jahren zu verstehen. Eines Tages könnte seine Arbeit dabei helfen, bestimmte Krankheiten zu verhindern und Krebs zu besiegen: Seine Erkenntnisse tragen maßgeblich dazu bei, Medikamente zu entwickeln, die früh in Krankheitsprozesse und Vorgänge im Körper eingreifen können, wo andere Mittel machtlos sind. So zeigen auch Medizin- und Pharmaindustrie gewaltiges Interesse an Carells Ergebnissen.

Carell hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München den Lehrstuhl für Organische Chemie inne. Er sprach im Rahmen von Geist Heidelberg 2019 – dem International Science Festival am 2. Dezember 2019.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos