Direkt zum Inhalt

Psychische Erkrankungen: Urbane Seelenpein

Der Psychiater Mazda Adli über seelische Erkrankungen und das Leben in der Stadt
Stress in the city: Mazda Adli at TEDxBerlin

Veröffentlicht am: 09.12.2013

Laufzeit: 0:18:02

Sprache: englisch

Die Konferenzorganisation TED (Technology, Entertainment, Design) ist durch Video-Kurzvorträge von Vordenkern unterschiedlicher Fachdisziplinen im Internet bekannt geworden. Millionen Zuschauern werden spannende, nicht selten provokante Ideen vorgestellt. Motto: Ideas worth spreading.

Städte sind im Vergleich zum Land erheblich lauter, sie sind dichter besiedelt und hektischer: Doch machen sie auch psychisch krank? Eine Reihe von Studien der letzten Jahren weist in diese Richtung. Der Psychiater Mazda Adli von der Berliner Charité gibt in seinem allgemeinverständlichen Vortrag einen guten Überblick über die Forschungslage.

Einigen Untersuchungen zufolge ist das Risiko an Schizophrenie zu erkranken in Städten doppelt so hoch wie in ländlichen Gebieten. Auch Angststörungen und affektive Störungen wie Depressionen sind in urbanen Gebieten häufiger. Adli glaubt, dass vor allem sozialer Stress in der Stadt manchen Menschen seelisch krank macht. Er verweist auf eine Nature-Studie von 2011, die mittlerweile viel zitiert wird: Forscher vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim hatten bei Städtern durch künstlichen sozialen Stress eine größere emotionale Reaktion im Gehirn hervorrufen können als bei Menschen aus ländlichen Gebieten.

Doch trotz all dieser Indizien sollte man eines im Hinterkopf behalten: Bislang kann die Forschung nur einen korrelativen Zusammenhang zwischen dem Leben in der Stadt und psychischen Erkrankungen belegen. Ob das eine tatsächlich auch ursächlich mit dem anderen in Verbindung steht, bleibt abzuwarten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos