Direkt zum Inhalt

Exoplaneten: Verrät sich die "zweite Erde" durch ihre Atmosphäre?

Die Exoplanetenforscherin Lisa Kaltenegger berichtet, woran sie einen erdähnlichen Planeten außerhalb des Sonnensystems erkennen würde.
Signale ferner Welten - Atmosphären um extrasolare Planeten

Spektrum der Wissenschaft

Veröffentlicht am: 14.05.2012

Laufzeit: 0:08:06

Sprache: deutsch

Der Heidelberger Verlag Spektrum der Wissenschaft ist Betreiber dieses Portals. Seine Online- und Print-Magazine, darunter »Spektrum der Wissenschaft«, »Gehirn&Geist« und »Spektrum – Die Woche«, berichten über aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung.

Schon die Entdeckungen der ersten Exoplaneten in den 1990er Jahren faszinierten Lisa Kaltenegger, die hier im Interview von ihrer Arbeit berichtet und die als eine der produktivsten jungen Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der modernen Astrophysik gilt. In ihrer Promotion im Jahr 2005 beschäftigte sich die Österreicherin dann selbst mit Strategien, erdähnliche Planeten außerhalb unseres Sonnensystems aufzuspüren.

Nach Stationen bei der Europäischen Weltraumorganisation und dem Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics im US-amerikanischen Cambridge führte sie ihre Forschung schließlich zum Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. Hier untersucht sie mit ihrer Arbeitsgruppe die Spektren von Atmosphären ferner Planeten.

Dass Astrobiologen lange Zeit meinten, größere Konzentrationen von Sauerstoff und Ozon darin seien bereits verlässliche Indikatoren für Leben, hält Kaltenegger allerdings für überholt: Es seien Kombinationen entscheidend, etwa von molekularem Sauerstoff und Ozon mit einem reduzierenden Gas wie Methan. Erst dann sei man auf einen guten Bioindikator gestoßen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos