Direkt zum Inhalt

Blutgerinnungshemmer: Vom Rattengift zum Gerinnungshemmer

Der Weg zu Warfarin, einem der frühesten Blutgerinnungshemmer, ist gepflastert mit den Leichen von Kühen und Ratten.
Blood, rats and anticoagulants: The story of warfarin

Veröffentlicht am: 13.03.2018

Laufzeit: 0:02:55

Sprache: englisch

Untertitel: englisch

Nature, Do childhood colds help the body respond to COVID?, 2021

Zu Beginn der 1920er Jahre kam es in Kanada und den USA zu einer rätselhaften Tierseuche, der massenhaft Kühe zum Opfer fielen. Offenbar gesunde Tiere starben ohne erkennbaren Grund innerhalb weniger Tage an inneren Blutungen. 1921 machte man den Verzehr von verschimmeltem Klee als Todesursache aus. Doch erst in den 1930ern begann der Biochemiker Karl Paul Link von der University Wisconsin-Madison, den genauen Gründen auf die Spur zu kommen.

Die Tatsache, dass das Blut der Kühe keinerlei Anzeichen von Gerinnung offenbarte, brachte den Forscher auf den richtigen Weg. Unermüdlich versuchte Link aus großen Mengen Klee die dafür verantwortliche Substanz zu isolieren. 1941 war es dann so weit. Er nannte sie Dicumarol, ein Wirkstoff, der die Blutgerinnung bei einer Reihe von Tieren unterdrückt.

Damit begann eine Erfolgsgeschichte: Unter dem Namen Warfarin wurde der Wirkstoff zunächst als Rattengift eingesetzt. Später dann und bis heute wird er verschrieben, um Herz- und Schlaganfälle sowie Thrombosen beim Menschen zu vehindern und zu behandeln.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte