Direkt zum Inhalt

Biochemie: Von wegen Liebeshormon

Ein charmant gezeichnetes Video entlarvt den vermeintlichen Zusammenhang zwischen Oxytocin und Liebe als einen von vielen Mythen über das Gehirn
Exploding Brain Myths #1 The Love Hormone

Veröffentlicht am: 10.03.2016

Laufzeit: 0:01:27

Sprache: englisch

Der YouTube-Kanal RhisearchNL präsentiert die Reihe "Exploding brain myths". Diese wird gemeinsam von Forschern der VU University Amsterdam und einem britischen Animationsteam um Jon Hunter gestaltet.

Ja, wenn es immer so einfach wäre: Dopamin sorgt im Gehirn für Belohnungsgefühle, Endorphine machen uns glücklich und Oxytocin spielt in der Liebe die Hauptrolle. Die Reihe "Exploding brain myths", entstanden aus der Kooperation eines britischen Animationsteams und Forschern der VU University Amsterdam, widmet sich Mythen rund um das Gehirn. In dieser Folge knöpfen sich die Macher den Mythos von Oxytocin als Kuschel- und Liebeshormon vor. Denn die Sachlage ist bei näherer Betrachtung doch etwas kniffliger.

Wie das Video richtig darstellt, hilft das Hormon Wühlmäusen, sich ein Leben lang aneinander zu binden, und bei weiblichen jungfräulichen Ratten kann es mütterliches Verhalten auslösen. Es kann aber auch eine ganze Reihe von anderen Wirkungen hervorrufen – wie etwa Angst. Man könnte an dieser Stelle zudem noch viel mehr Informationen über das Hormon hinzufügen, die im Video nicht thematisiert werden. So bekommt auch das von den Medien lange Jahre gezeichnete Bild von Oxytocin als Vertrauenshormon erste Risse. Tatsächlich hängt es von vielen individuellen Faktoren wie der Persönlichkeit eines Menschen ab, wie das Hormon wirkt.

Doch zurück zum Video: Das Filmchen mit seinen Schwarz-Weiß-Animationen ist charmant, humorvoll, nett anzuschauen und in der dargebotenen Kürze notwendig oberflächlich. Aber als wichtige Message kann man immerhin mitnehmen: Einem Hormon alleine die Verantwortung für ein komplexes Gefühl wie Liebe zu geben ist einfach zu simpel.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte