Direkt zum Inhalt

XENEWS: Warum sind wir monogam?

Für unsere Vorfahren war das wohl schlicht gesünder
© ARTE
Warum sind wir monogam?

Veröffentlicht am: 21.04.2016

Laufzeit: 0:02:02

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

In den meisten kleinen Kulturen leben Männer mit mehreren Frauen zusammen. Doch global gesehen ist Polygamie eher selten, in den großen Gesellschaften haben wir die Monogamie zur Norm erhoben. Aber warum eigentlich?

Weil Tripper, Syphilis und Co sonst unsere großen Gesellschaften um ihren Kindersegen bringen. Das ist, kurz gesagt, die Essenz einer Studie, die Chris Bauch und Richard McElreath nun in "Nature Communications" vorstellen. Am Computer haben sie simuliert, wie sich Geschlechtskrankheiten ausbreiten. Damit wollen sie einen neuen Erklärungsansatz dafür liefern, warum sich Monogamie bei unseren Vorfahren durchsetzen konnte.

Sie fanden heraus: Wenn Menschen in Kleingruppen von wenigen dutzend Individuen zusammenleben, verschwinden spontan auftretende Geschlechtskrankheiten früher oder später wieder aus der Gemeinschaft –, selbst wenn die Menschen polygam leben. Ab einer Gruppengröße von 300 Menschen werden Geschlechtskrankheiten jedoch zum Dauerproblem, das heißt es hat immer ein gewisser Anteil der Gruppe eine Krankheit.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos