Direkt zum Inhalt

Astronomie: Weltraum in 3D

Die Vermessung der Milchstraße ist das Ziel der Gaia-Mission. Eine 50-minütige Dokumentation stellt das Projekt vor
Gaia - Teamwork For A Billion Stars

Veröffentlicht am: 20.04.2016

Laufzeit: 0:52:33

Untertitel: deutsch

Sprache: englisch

Stefan Jordan ist Privatdozent am Zentrum für Astronomie/Astronomisches Rechenzentrum der Universität Heidelberg. Dort beschäftigt ihn unter anderem die Bildgebung und die Öffentlichkeitsarbeit für die Gaia-Mission.

Es ist eine der ambitioniertesten Missionen der unbemannten Raumfahrt unserer Tage: das rund 700 Millionen Euro teure Weltraumteleskop Gaia. Es gehört zu den "Cornerstone"-Missionen der europäischen Weltraumorganisation ESA. Gaia wird ein Prozent unserer Galaxie räumlich vermessen, was die Positionen von rund einer Milliarde Sternen beinhaltet.

Mit Animationen und Interviews der beteiligten Wissenschaftler erklärt die Dokumentation Grundidee, Funktionsweise und Herausforderungen der außergewöhnlichen Mission. Die sind gewaltig: So müssen die Positionen von Teleskopspiegeln, Detektoren und Analysegeräten an Bord des Raumfahrzeugs auf die Größe eines Atoms genau bekannt sein, um die geforderte Präzision der Messungen garantieren zu können. Und das über fünf Jahre lang, 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt im Weltraum – von der anschließenden Datenverarbeitung ganz zu schweigen.

Autoren dieses gelungenen Videos sind Klaus Jäger und Stefan Jordan. Sie haben die Bilder für den Film im Rahmen einer Tagung des Gaia-Konsortiums im niederländischen Leiden aufgenommen. Jäger, Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg ist Lesern der Zeitschrift Sterne und Weltraum als Kopf und Gesicht der Videoserie "AstroViews" bekannt. Wie dort steuert er für diesen Film eigene Animationen und selbst komponierte Musik bei. Stefan Jordan vom Astronomischen Recheninstitut in Heidelberg arbeitet selbst im Gaia-Forschungsteam, unter anderem an der Visualisierung der Gaia-Daten und in der Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt.

Das Video liefert also Informationen aus erster Hand, und das ansprechend aufbereitet und verständlich präsentiert. Wer wissen will, woher Astronomen in den nächsten Jahrzehnten ihre Basisdaten über unsere Galaxie beziehen, sollte die 50 Minuten investieren. Wer alles in gleicher Qualität, aber kompakter und auf Deutsch haben möchte, dem sei die Folge Nummer acht der AstroViews empfohlen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos