Direkt zum Inhalt

Experiment: Wie Cappuccino Musik macht

Warum erzeugt Kaffee ansteigende Töne?
Der Cappuccino-Effekt

Wyatt Coogan

Veröffentlicht am: 25.10.2008

Laufzeit: 0:01:57

Sprache: ohne gesprochene Sprache

Bei Wyatt Coogan handelt es sich möglicherweise um das Pseudonym eines wissenschaftlich Interessierten aus Deutschland. Auf seinem YouTube-Kanal finden sich nur zwei ältere Videos mit ausführlichem deutschen Text.

Probieren Sie selbst: Bestellen Sie einen Cappuccino, rühren die schaumige Milch und damit die Luft, die in ihr gefangen ist, in den Kaffee, schlagen dann mit dem Löffel von außen gegen Tasse oder Becher, und hören den Tönen zu, wie sie bei jedem Schlag ein Stück höher klingen. Diese Tonhöhenänderung funktioniert so lange, wie die Blasen aus dem Getränk aufsteigen. Und weil Cappuccino vergleichsweise stabilen Schaum bildet, dessen größerer Teil sich zudem gerne an der Oberfläche sammelt, lässt sich der Effekt viele Male wiederholen. Als wäre der Kaffee eine Spieluhr, die immer wieder durch Umrühren des Getränks aufgezogen wird.

Wer das Phänomen genauer verstehen will, werfe einen Blick auf die Links. Der Physikdidaktiker Hans-Joachim Schlichting zum Beispiel erklärt das Geschehen in einem "Spektrum"-Beitrag als Zusammenspiel von Schallgeschwindigkeit, Dichte und Kompressibilität eines Mediums. Und wer keinen Cappuccino zur Hand hat, erinnere sich an den Entdecker des Effekts, Frank Crawford von der University of California in Berkeley: Der nannte das Phänomen "hot chocolate effect".

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte