Direkt zum Inhalt
HOTSPOT

Wie Nobelpreisträger Stefan Hell die Beugungsgrenze austrickste

So lassen sich mit einem Lichtmikroskop sogar Moleküle abbilden
HOTSPOT: Wie Nobelpreisträger Stefan Hell die Beugungsgrenze austrickste

Veröffentlicht am: 01.01.2013

Laufzeit: 0:05:37

Sprache: deutsch

Die doc.station Medienproduktion GmbH ist eine Produktionsfirma in Hamburg und gehört zur ZDF-Tochter ZDF Enterprises.

Je weiter man in den Mikrokosmos hineinzoomt, desto unschärfer wird der Blick. Das Lichtmikroskop stößt dann an ein hartes, von den Naturgesetzen scheinbar vorgegebenes Limit. Diese so genannte Beugungsgrenze aber hat Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, mittels eines neuen Verfahrens außer Kraft gesetzt. Hier erklärt er, wie man mit einem Lichtmikroskop selbst Moleküle abbilden kann. Für die von ihm entwickelte STED-Methode, die sogenannte Stimulierte Emissions-Löschung, erhielt Hell 2014 den Nobelpreis für Chemie. Dank ihrer können Forscher nun unter anderem direkt in das komplexe Regelwerk biologischer Zellen blicken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews