Direkt zum Inhalt

Sehen: Rosen sind rot, Veilchen sind blau …

Elektromagnetische Wellen bestimmter Frequenz werden im Gehirn in Farbtöne umgewandelt.
Farben Sehen

Veröffentlicht am: 12.11.2010

Laufzeit: 0:01:24

Sprache: deutsch

dasGehirn.info ist ein Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

Wir sehen die Welt in Farbe – doch was wir dabei wahrnehmen, ist in Wirklichkeit eine Illusion. Farben als solche entstehen nämlich erst im Gehirn, genauer gesagt im primären visuellen Kortex. Die Farbtöne, die wir unterscheiden können, nehmen wir über drei Arten von Rezeptoren wahr. Diese Zapfen erkennen elektromagnetische Wellen bestimmter Frequenzbände und senden dann Signale ins Gehirn. Alle Farben, die wir sehen, entstehen aus der Anregung einer Mischung der drei Zapfentypen.

Unsere Augen können nicht alle elektromagnischen Strahlen erfassen. Das Spektrum menschlicher Zapfen beschränkt sich auf Licht mit einer Wellenlänge von 380 bis 780 nm. Manche Tiere sehen andere Teile des Lichtspektrums. Spinnen und viele Insekten können beispielsweise das kurzwellige Ultraviolettlicht wahrnehmen, während Schlangen das längerwellige Infrarotlicht sehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte