Direkt zum Inhalt

3-D-Bilder: Wie virtuelle dreidimensionale Objekte den Raum erfüllen

Ein von Lasern "geführtes" Zelluloseteilchen lässt leuchtende Objekte im freien Raum entstehen.
Pictures in the air: 3D printing with light

Veröffentlicht am: 24.01.2018

Laufzeit: 0:03:04

Sprache: englisch

Nature ist ein hochrangiges interdisziplinäres Wissenschaftsjournal.

Ein leuchtender Schmetterling oder eine flackernde Spirale schweben in der Luft und erinnern an futuristische Hologramme. Aber hier ist es nicht ein Trick aus Science-Fiction-Filmen wie Star Wars, der den räumlichen Effekt erzeugt. Einem Forscherteam um Daniel Smalley von der Brigham Young University in Provo im US-Bundesstaat Utah ist es gelungen, hochauflösende Farbbilder zu erzeugen, die den realen 3-D-Raum einnehmen.

Mit einem Laserstrahl halten und bewegen die Forscher ein winziges Zelluloseteilchen, das sie bunt anstrahlen. Dabei manövrieren sie das Teilchen in der Luft so schnell und auf so komplizierten Bahnen, dass das menschliche Auge nur die Überlagerung des von ihm reflektierten Lichts zu einem statischen, schwebenden Bild erkennt und das dreidimensionale Objekt sogar aus allen Raumrichtungen betrachten kann.

Die Entwicklung dieser Technologie könnte zu komplexen, interaktiven Displays führen und etwa Mediziner dabei anleiten, komplizierte chirurgische Eingriffe im menschlichen Körper durchzuführen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Smalley, D.E. et al.:A photophoretic-trap volumetric display. In: Nature volume 553, pages 486–490 (25 January 2018)

Partnerinhalte