Direkt zum Inhalt

Archäologie: "Wo Menschen zu Göttern werden"

Ein Fünf-Minuten-Rundgang durch die so imposante wie weiterhin rätselhafte Ruinenstadt Teotihuacán
Teotihuacán

Veröffentlicht am: 21.11.2015

Laufzeit: 0:05:00

Sprache: englisch

Das stiftungsfinanzierte Projekt Smarthistory von Beth Harris und Steven Zucker, die ihrerseits mit weiteren Kunsthistorikern und Museen zusammenarbeiten, widmet sich in Form von kurzen Videos und Essays kunstgeschichtlichen Themen.

Teotihuacán ist eine der Hauptattraktionen Mexikos. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts versuchen Archäologen, mehr über die antike Metropole herauszufinden. Mit 20 Quadratkilometer Fläche übertraf die fast 2000 Jahre alte Schachbrettcity sogar das antike Rom.

Doch als die Bewohner um 750 n. Chr. ihre Stadt aufgaben, hinterließen sie keinerlei Aufzeichnungen, ebensowenig wie Darstellungen ihrer Herrscher. Nicht einmal der Name des Ortes ist überliefert. Erst die Azteken, die im 14. Jahrhundert die Ruinenstadt entdeckten, tauften sie Teotihuacán, "wo Menschen zu Göttern werden". Weiterhin aber verrät nichts, wer die Erbauer des monumentalen Kultzentrums mit seinen gigantischen Stufenpyramiden waren.

Es gehört deshalb viel Mut und Scharfsinn dazu, in nur fünf Minuten die wichtigsten Erkenntnisse zu dieser so rätselhaften wie imposanten Stätte vermitteln zu wollen. Kunsthistorikerin Lauren Kilroy-Ewbank und Beth Harris, Mitbegründerin des Wissensportals smarthistory, stellen sich dieser Herausforderung. In ihrem Video nehmen die beiden Amerikanerinnen den Zuschauer mit auf einen virtuellen Spaziergang durch das einst einflussreichste Kult- und Handelszentrum in Mittelamerika. Fotos der Ruinen illustrieren ihre so knappen wie präzisen Formulierungen. Die Bildfolge kommt völlig ohne spektakuläre Inszenierungen aus, weder überschminkte Schauspieler in schaurigen Kostümen noch extravagante Licht- oder Toneffekte lenken vom Thema ab.

Der 5-Minuten Clip aus der smarthistory-Serie ist ein Appetizer modernen Häppchen-Wissens. Dass man von neueren Forschungen (siehe zum Beispiel Wer regierte Teotihuacán – die Stadt der Götter?) kaum Ergebnisse erfährt, ist wohl der Kürze des Films geschuldet – "we could know so much more", sagen die Autorinnen am Ende auch selbst. Doch um mehr zu wissen, könnte man sich einfach auch eine längere Dokumentation ansehen, wie zum Beispiel "Teotihuacan – Pyramidenstadt der Götter", die man zwar nicht mehr beim ZDF, aber dafür als Raubkopie anderswo im Netz findet.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte