Direkt zum Inhalt

Videos: Wunder Muttermilch

Das erste Nahrungsmittel des Menschen steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe: Muttermilch. Weltweit versuchen Experten, die Geheimnisse der menschlichen Milch zu lüften. Besonders vielversprechend ist eine Zufallsentdeckung, die Forscher in Schweden gemacht haben. Muttermilch enthält einen Stoff, der Krebszellen innerhalb weniger Stunden abtötet.
© ARTE
Wunder Muttermilch

Veröffentlicht am: 30.09.2018

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Muttermilch, das erste Nahrungsmittel des Menschen, ist ein Meisterwerk der Evolution. Sie enthält Schutzfaktoren, die ein Leben lang wirksam sind. Bisher gibt es nichts Gleichwertiges. Was aber macht die Kraft des natürlichen Wundersafts aus? Weltweit versuchen Experten, den Geheimnissen der menschlichen Milch auf die Spur zu kommen. Sie ist so komplex und variabel, dass ihre Bestandteile und Funktionen erst ansatzweise entschlüsselt sind. Erfahrene Kinderärzte haben schon Anfang des vorigen Jahrhunderts Muttermilch als beste Nahrung für Babys propagiert. Vor allem für Frühgeborene kann sie lebenswichtig sein. Da nicht alle Mütter stillen können, wurden damals Sammelstellen eingerichtet. Mütter, die mehr Milch produzierten, als ihr Kind brauchte, stellten ihren Überschuss zur Verfügung. Neuerdings gibt es ein Comeback der Milchbanken. Die Nachfrage ist enorm, doch reicht das Angebot nur für die kleinsten und schwächsten Säuglinge. Dabei würden auch reife Neugeborene und selbst Erwachsene mit bestimmten Krankheiten von Spenderinnenmilch profitieren. Besonders vielversprechend ist eine Zufallsentdeckung schwedischer Forscher: Muttermilch enthält einen Stoff, der Krebszellen innerhalb weniger Stunden abtötet – und zwar ohne dabei anderes Gewebe zu zerstören. Im Labor konnten sie diesen Effekt bei einer Vielzahl unterschiedlicher Tumorzellen nachweisen. Außerdem gelang es ihnen, den Stoff künstlich nachzubauen. Nun stehen die ersten klinischen Studien an, die zeigen müssen, wie berechtigt die Hoffnungen auf einen Wirkstoff sind, der die Krebstherapie revolutionieren könnte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos