Direkt zum Inhalt

Videos: Zebrabärblinge in der Matrix

Forscher kartieren das Gehirn von Fischen, denen sie vorgaukeln, durch einen reißenden Fluss zu schwimmen
Zebrafische in der Matrix

Nature

Veröffentlicht am: 21.03.2013

Laufzeit: 0:02:47

Sprache: deutsch

Die Nature Publishing Group (NPG) gehört wie auch Spektrum der Wissenschaft zum Holtzbrinck-Konzern Springer Nature. Sie ist Herausgeberin von "Nature", einem wöchentlich erscheinenden wissenschaftlichen Fachjournal.

Was klingt wie die Fischversion des Kinofilms "Matrix", haben Hirnforscher aus Massachusetts erschaffen. Mit Glaspipetten halten sie Zebrabärblinge unter einem Mikroskop fest und beobachten die Gehirnzellen der beinahe transparenten Fische. Von unten her projizieren die Wissenschaftler dann ein sich bewegendes Streifenmuster in die Umgebung eines Fischs und gaukeln ihm dadurch eine vorbeigleitende Unterwasserszenerie vor.

Auch wenn er sich eigentlich gar nicht vom Fleck bewegt, reagiert er mit kräftigen Schwanzschlägen auf die virtuelle Strömung und versucht, die vermeintlichen Lageänderungen mit seinem Körper auszugleichen. Dabei werden bestimmte Gruppen von Hirnzellen aktiv, die, weil sie genetisch manipuliert sind, unter dem Mikroskop hell aufleuchten.

So konnte das Team um den Neurowissenschaftler Florian Engert von der Harvard University die Gehirne lebendiger Tiere kartieren, während diese die eintreffenden Signale verarbeiteten und Bewegungskorrekturen errechneten. Engert will mit seinem Experiment herausfinden, wie sich Neurone zusammenschließen und gemeinsam auf komplexe Sinneseindrücke aus der Umwelt reagieren – dies sei in der Hirnforschung "die größte Herausforderung für das nächste Jahrzehnt". Im Nature-Video kann man das Vorgehen und die Ergebnisse der Forscher anhand von Animationen und realen Aufnahmen nachvollziehen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos