Direkt zum Inhalt

Animation: Zebrabärblinge lassen sich nichts vormachen

Misha Ahrens hat den Eric Kandel Young Neuroscientists Prize gewonnen. Im Interview spricht er über virtuelle Realität für Zebrafische, die Rolle von Gliazellen bei Entscheidungen, die Visualisierung von 100 000 Neuronen und die Stringtheorie.
Misha Ahrens im Interview

Veröffentlicht am: 24.09.2019

Laufzeit: 0:11:46

Sprache: englisch

dasGehirn.info ist ein Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

Wenn Zebrabärblinge merken, dass sie in virtueller Realität schwimmen, hören sie damit auf. Dafür verantwortlich sind Gliazellen, die das Tier in den passiven Zustand versetzen, wenn ein Unternehmen aussichtslos ist. Misha Ahrens erklärt im Interview, wie die Forschung funktioniert und warum er sich für Zebrabärblinge statt für die Stringtheorie entschied.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos