Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 1069

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: Klone sind lustig

    29.01.2002, Manuel Wagner
    Netter Kommentar!!!! Gefällt mir. Etwas zu zynisch für meinen geschmack, aber nicht schlecht!
  • So viel Schwachsinn auf so kleinem Raum!

    29.01.2002, Siegfried Kröger
    Was denn nun? Von den vier Sätzen sagen drei jeweils das Gegenteil: Satelliten kreisten unkotrolliert, aber die Unterbrechung der Stromversorgung blieb ohne Folgen, von denen aber auch die Raumstation betroffen war?????
    Liest jemand die Texte, bevor sie veröffentlicht werden?
  • Gendefekte in der Nähe von Mülldeponien...

    29.01.2002, Lothar Franke
    Lothar Franke, Zeppelinstr.5 55131 Mainz
    lotharfranke@t-online

    Gibt es denn auch Erhebungen gleicher Ausführlichkeit, die
    n i c h t in der Umgebung von Mülldeponien gemacht wurden.
    M.E. könnte nur bei signifikant unterschiedlichen Ergebnissen
    die Aussage des Artikels behauptet werden.

    Freundliche Grüße aus Mainz = Lothar Franke +++
  • RE: Wer an Paracelsus glaubt

    29.01.2002, VERITAS
    Es kommt auf den Belastungsmix an...
    Paracelsus wußte z.B. nichts von:

    - lipophilen Substanzen
    - Kombinationswirkung
    - genetischer Entgiftungsfunktion

    trotzdem "glaube" immer noch viele "Wissenschaftler" eine seine dumme aussage!
  • WOW! nur parts per million!

    28.01.2002, Ingo Pforr
    ..., davon allerdings 12000, und das gibt dann eben doch eher unerotische 1,2%. Partikel-prozent wohlgemerkt, und mit einem Molekulargewicht von so bummelig 48 für Ozon sind das in vorher recht angenehm atembarer Luft sodann so ca. 2 gew.-%in der Suppe. Also rund 29g/kubikmeter an ozon [ähm...rund 50 mol/m3 gasdichte unter normbedingungen...mal mittleres molekulargewicht der luft von 29...multipliziert mit .02..ja, stimmt, leider], Der Grenzwert für irgendwas "normal" atembares liegt bei 200, allerdings MICROgramm pro kubikmeter. Und ab 400 microgramm / m^3 Dauerbelastung werden die körperlichen Symptome dann doch recht massiv.

    Es ist also ein gewisser Arbeitsschutz erforderlich, und jedes Briefzentrum wird dann nur noch nach BImSchG unter einer etwas höheren Gefahrenklasse betreibbar sein.
    Die sonstigen baulichen Veränderungen sind dagegen ein klacks, man muss ja nur die gesamte Post für einige Stunden mehr in einer entsprechend hochsicheren Umgebung auslüften lassen.

    Kurzum, es ist also doch ein gewisses Risiko damit verbunden, so im grossen Stil mit Ozon rumzumachen. Ausserdem sollen gewisse organische Ozonide doch recht sensibel gegen Explosion sein, das Briefpapier (bzw. die diversen sonstigen Zuschlagsstoffe) könnte(n) also ggf. etwas leiden [Zitat Beyer / Walther: ..hierbei bilden sich die in trockenem Zustand explosiven Ozonide...]. Tja. Ach, auch die brieftypische Tinte sieht nach ner 60 minütigen Behandlung mit Ozon etwas blass aus, schätze ich.
    Und der Brief? Gut lüften vor dem Öffnen...

    Nicht daß mich die Milzbrandsauerei kalt lassen würde, oder daß ich dafür plädierte, hier nun gar nichts zu tun weil das ja irgendwie seinen Höhepunkt überschritten zu haben scheint.
    Aber deshalb völlig kritiklos der geschickten Marketingpublicrelations von Leuten aufzusitzen, die hier den dicken Profit wittern - etwas mehr hätte ich vom "Spektrum" schon erwartet.

    Gruss

    Ingo
  • Suchtpotential spielt untergeordnete Rolle bei Schmerztherapie

    28.01.2002, Markus Sicklinger
    Gut, dass endlich eine Möglichkeit gefunden wurde, die bei einer Schmerztherapie mit Morphinen immer wieder nötig werdende Dosiserhöhung zu vermindern. Damit würden die Gefahr möglicher Nebenwirkungen bei vergleichbarer schmerzstillender Wirkung wohl gesenkt werden.

    Jedoch stört mich an diesem Beitrag, dass ausgerechnet nur das Suchtpotential erwähnt wird und somit in den Vordergrund stellt, obwohl dies in der Schmerztherapie meist keine bis eine nur sehr untergeordnete Rolle spielt (bzw. spielen sollte), denn in der Regel sind die Betroffenen Patienten, die schwerstkrank sind und oftmals kaum eine Aussicht auf Heilung haben. Ich denke dabei hauptsächlich an krebskranke Patienten, deren Tumorleiden im fortgeschrittenen Stadium starke bis stärkste Schmerzen verursachen, die im weiteren Verlauf weiter ansteigen und allein dadurch höhere Dosen an Morphinen erforderlich machen. Das Suchtpotential ist dabei das geringste Problem; viel wichtiger ist, Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall begleitet mit Pulsbeschleunigung, Halluzinationen und Darmträgheit mit Verstopfung bzw. im schlimmsten Fall Darmverschluss als Folge im Auge zu behalten. Dies sind die Nebenwirkungen, die die größten gesundheitlichen Nachteile nach sich ziehen.
    Dass Morphine süchtig machen, ist klar. Dass dies aber bei der Behandlung von Menschen mit Erkrankungen, die chronische Schmerzleiden verursachen, nur von untergeordneter Bedeutung ist, scheint der Verfasserin dieses Beitrages nicht klar zu sein. Chronische Schmerzen zu haben bedeutet eine extreme Verminderung der Lebensqualität. Lebensqualität, die wir Menschen, die nur noch wenige Monate oder gar Wochen zu Leben haben, gerne zurückgeben möchten, ohne über die Gefahr einer Sucht zu diskutieren.
    Auch bei Betroffenen, deren Grunderkrankung(en) (z.B. arterielle Verschlusskrankheit) nicht unbedingt zum Tode führen, jedoch durch nachfolgende Komplikationen (großflächige Geschwüre durch Wundheilungsstörung bei Durchblutungsstörung) chronische Schmerzen entwickeln, sind Morphine indiziert sollten andere Mittel nicht mehr wirken. Sehr wohl ist die entwickelte Sucht nach erfolgreich beendeter (manchmal jahrelanger) Behandlung eines solchen Geschwüres ein Problem. Das Ziel der Schmerzbehandlung ist mit der Schmerzfreiheit und somit zurückgewonnener Lebensqualität während dieser Zeit jedoch erreicht.
    Unter diesen Aspekten gesehen finde ich die Formulierung der Erleichterung eigentlich ziemlich verharmlosend bis verniedlichend.

    M. Sicklinger
  • RE: Klimaveränderung durch zerstörte Wälder und Felder?

    28.01.2002, Manfred Peter
    Die Aussage, die Mayas hätten im Niedergang ihrer Kultur die Wälder und landwirtschaftlichen Flächen zerstört, ist nicht im Sinne von "Verbrannte-Erde-Taktik" gemeint, denke ich. In mir kam da eher die Vorstellung hoch, das mit der Kultur auch die nachhaltige Bewirtschaftung ein Ende fand. Wenn die Erosion schnell genug vorankommt, bleibt nichts, was überwuchert werden könnte. Entstehung von Brachflächen oder gar Wüsten durch Raubbau ist gerade in unserer Zeit ein ernstes Problem.
  • RE: intakt = 2 Eltern?

    27.01.2002, corman
    intakt= 2 Eltern, das ist leider so, man muß der Wirklichkeit, so bitter sie auch ist, ins Auge sehen. Ich denke bald müssen wir die Herren, die ihre Gene streuen und anschließend die Frauen und die Gemeinschaft zahlen lassen ( von Nachhilfe über Drogenberatung bis zu Psychotherapie) viel mehr zur Kasse bitten. Auch in anderen Kulturen kann sich Vielweiberei nur ein wirklich reicher Mann leisten !
  • "Geschlechterkampf"

    27.01.2002, Dr. Kurt Schütz
    Den Beitrag vetrstehe ich nicht. Wieso erhöht in Montana ein erstgeborenes Weibchen den Bruterfolg, dagegen in Alabama ein erstgeborenes Männchen? Und wieso ist das dann ein Geschlechterkampf?
  • Klimaveränderung durch zerstörte Wälder und Felder?

    26.01.2002, Thomas Hofer
    Ich kann mir schwer vorstellen, dass eine Kultur wie die Mayas -über dessen Ende ich leider zu wenig weiß - ihre landwirtschaftlichen Flächen und Wälder absichtlich zerstörten und das deswegen die besagte Klimaveränderung stattfand. Es ist doch naheliegender,architektonische und künstlerische Kulturgüter zu zerstören.
    Selbst wenn die Mayas ihre Wälder und Felder zerstörten würden sie doch innerhalb weniger Jahre wieder zuwuchern und eine Erosion verhindern. Vielmehr glaube ich, dass die Art des besonderen Landbaues der Mayas zu dem regenreichen Klima führte und die Beendigung dieses wissenreichen Landbaues das ursprüngliche wärmere Klima hervortreten ließ.Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
  • Stammzellforschung

    26.01.2002, J.Schöneich
    Ich finde es gut, dass sich die drei Fraktionen auf einen befürwortenden Antrag geeinigt haben. Bisher hatte ich den Eindruck, dass sich im Bundestag vor allem Vertreter befinden, die sich wissenschaftlichen Voestellungen ver-schließen. Deutschland wird sich womöglich von der wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklung verabschieden.Ich hoffe, dass dies nicht der Fall sein wird.
  • Hinter Klostermauern leben nicht rueckstaendige

    26.01.2002, Josef Glinka SVD
    Kloester hatten und haben bis heute of einen Ruf der Rueckstaendigkeit. Dies ist Produkt der Aufklaerung, die meinte, dass sie die Welt erst entdeckt hat. Es waere einer Studie wert, nachzuforschen, was Moenche alles fuer die Kultur, vor allem Europas, geleistet haben.
  • Europas Presse korrupt

    25.01.2002, Dr Corman
    Leider ist die Presse zu sehr von der Zigarettenwerbung korrumpiert. Die wird schon dafür sorgen, dass sowas Umsatzschädliches nicht passiert.
  • RE: RE: Verzweiflung !

    24.01.2002, Richard Peter Krause

    Doch, man muß addieren. Aber nicht den Code!

    Im Code ist eine mathematische Aufgabe versteckt, die zum addieren auffordert.

    Mein Ergebnis ist nur ungefähr halb so groß wie Ihres, Herr Leidig.
    Wie haben Sie denn gerechnet???

    Mit freundlichen Grüßen
    R.P.Krause
  • Windenergie legt "kräftig" zu

    23.01.2002, Dr Kurt Schütz
    Aus diesem Artikel geht leider nicht hervor, wieviel zehntel Prozent derGesamt"leistung"die Windleistung ausmacht.Schön wäre es aber, nicht Momentanleistungen( bei Wind unterlegen die meisten Propaganden Maximalleistungen),sondern jährliche Leistungen zu Grunde zu legen. Warum das hier nicht geschieht , ist natürlich klar.