Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 168

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Kategorienfehler?

    12.11.2017, Ernst Sauerwein
    Die Zahl 1 ist - wie jede Zahl - ein mathematischs Abstraktum. Davon zu unterscheiden ist eine hingeschreibene ( oder mit den Fingern signalisierte) Zahl, ein Ding unserer Wirklichkeit: Zunächst muss man sich für eine Zahlendarstellung entscheiden (z. B. das Zehnersystem), und dann, welche Glyphen (Schriftsrt, Font) man benutzen möchte. Auch bei Anzeige einer Zahl mit den Fingern gibt es verschiedene Möglichkeiten (z. B. benutzt man in China ein ganz raffiniertes System dazu). Das Prädikat 'es gibt' hat in beiden Kategorien ganz verschiedene Bedeutung (Nachweis durch Experiment/Beobachtung bzw. durch mathematischen Beweis). Die Frage nach Ursache und Wirkung stellt sich nur in unserer Wirklichkeit. Die Quantentheorie postuliert Zufallsereignisse ohne 100%ige Fest
    Egung durch Ursachen (auch verborgene, uns unbekannte Parameter kommen nicht in Frage, Stichworte: EPR, Bellsche Ungleichung). Richtig spannend wird ed erst dann, wenn wir Grenzbereiche zwischen Kategorien betrachten: Tunnelnde Teilchen, wechselwirkungslose Geisterteilchen einer Quantenfeldtheorie, Dinge, die hinter dem kosmischen Ereignishorizont verschwunden sind. Welcher Kategorie gehören diese an? Was gilt für diese?
  • Palmendiebe

    12.11.2017, christian
    was für ein Monster ;) möcht ich nicht im Garten finden.da kann man ja Angst kriegen
  • LSD

    12.11.2017, Herbert Milli
    das gleiche passiert mit LSD
  • Schlimmer als gedacht

    12.11.2017, Peter Uetz
    Die bei der Fowid-Umfrage benutzte Definition von "ID" (Leben von Gott erschaffen, danach Gott-gesteuerter Entwicklungsprozess) macht keinen rechten Sinn. Denn wo soll nach der Erschaffung des Lebens ein Gott steuernd eingreifen? Bei den Mutationen? (Kaum, sind ja zufällig). Bei der Selektion? Das gleiche Problem. Die Frage entlarvt die Befürworter beider Optionen (Schöpfung oder ID) als ziemlich ahnungslos.

    Schönes Beispiel: kürzlich hab ich ein paar Mormonen gefragt, ob sie Zweifel an der Evolution haben. "Ja". Da müssten sie aber auch viele Fragen haben!? "Nein ... keine Fragen". QED
  • 8 Seiten- Lesetipp zum Thema

    12.11.2017, L.Schaber
    Für die , die sich zutauen , acht Seiten (fast) "fachphilosophischen", aber trotzdem allgemeinverständlichen Text zum Thema zu lesen, hier die Ausführungen eines philosophischen Erkenntnistheoretikers. Es ist auch eine (kritisch- skeptische) Auseinandersetzung mit einem anderen Theoretiker derselben Zunft.
    Es geht (auch) um die Möglichkeit der Erkenntnis eventueller Ursachen, die sich (zur Zeit oder immer) womöglich "hinter" unserem Erkenntnishorizont befinden könnten: Gibt es eine sichere Realität, die uns zwar jetzt noch verborgen ist, die wir aber nach und nach voll aufdecken können? Ist ein philosophischer "Realismus, ein effektives Werkzeug zur "Welterkenntnis" oder scheint das nur so? (Oder so ähnlich.usw............)

    http://www2.hs-fulda.de/~grams/hoppla/wordpress/?p=1167
  • Der e-Auto/LKW hype

    11.11.2017, Dr.Werner Thurner
    wird und muß sich selbst begrenzen.
    Warum? Laut einer Studie des MIT veröffentlicht in der Financial Times sind
    "Große Elektroautos sind - von der Herstellung bis zur Verschrottung gerechnet - für das Klima schädlicher als herkömmliche Kleinwagen."
    Hauptgrund: Herstellung und (kurze) Lebensdauer der Batterien und der CO2 Ausstoß während der Produktion, sowie der Stromverbrauch/die Stromproduktion, die (falls man vom Atomstrom weg will) nicht ohne fossile Energien auskommen wird.
    Löblich Kurzstrecken mit e-Kleinlastern zu meistern, für die Langstrecke ein (vgl. Kleinwagen/ Benziner mit großen E.Autos/LKWs) haut das nicht hin, weder für die Umwelt noch überhaupt
    Besser also bei Langstrecken Waren/Güter im Container über die (bereits elektrisch betriebene) Schiene transportieren.Das was da (werk-) täglich im Fernverkehr abgeht ist doch unerträglich!
  • Der LKW hat auch weiterhin einen 6 mal höheren Energieverbrauch wie die Bahn

    11.11.2017, Heiner Schwarz
    So, so, da soll also der Elektrolastwagen die Effizienz der Eisenbahn bekommen.

    Die Energieeffizienz jedenfalls kann er schon mal nicht bekommen, denn die Eisenbahn kommt bei gleicher Transportleistung mit einem Sechstel der Energie des LKWs aus. Und auf diese Ausgangslage geht der ganze Artikel eben nicht ein.
    Denn die Eisenbahn nutzt die weitaus geringere Rollreibung des Stahlrades auf der Stahlschiene und wikipedia fasst dies wunderbar in Worte und Bilder:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rollwiderstand .

    und stellt die Rollwiderstandskoeffizienten cR dar:

    Eisenbahnrad auf Schiene 0,001 bis 0,002
    Autoreifen auf Asphalt beim LKW 0,006 bis 0,010

    Rollwiderstand ist Rollwiderstandskoeffizient mal Normalkraft, also dem Gewicht auf dem Rad.

    Und damit wird auch der elektrisch angetriebene LKW bis zu 6 mal so viel Energie / Tonne benötigen wie die Eisenbahn.

    Damit kann der Elektrolastwagen nicht die Effizienz der Eisenbahn bekommen.

    Jedoch hat der Europäische Automobilherstellerverband ACEA ebenso wie sein deutsches Pendant Verband der deutschen Automobilindustrie und die immense Lobby der Straßenverkehrswirtschaft dafür gesorgt, dass der LKW in der Europäischen Union und in Deutschland seine Wegekosten nur zu einem Bruchteil bezahlen muss.
    Der LKW fährt die Straßen bis zu 100.000 mal so viel kaputt wie ein PKW

    http://www.zeit.de/2011/31/Stimmts-Strasse

    Wenn die Straßenverkehrswirtschaft nicht so wie in Deutschland von der Politik begünstigt wird, erreicht die Eisenbahn im Güterverkehr einen Anteil von 41 % an den Verkehrsleistungen.
    In Deutschland beträgt dieser Wert beschämende 17 %.
  • 78,95 € - oder auch: Bitte nicht lesen!

    11.11.2017, DERHANK
    Oder wie ist der Preis zu verstehen?
  • Nicht-Existentes

    11.11.2017, Josef Kônig
    Um Ihre Denkspiele fortzusetzen: Kann etwas Nicht-Existentes eine Ursache haben?
  • Wunderwerk Schienbein

    11.11.2017, Jörg Malek
    Zitat: "Unser Körper ist ein wahres Wunderwerk. Das menschliche Schienbein beispielsweise ist ein nahezu perfektes Sinnesorgan, um im Dunkeln scharfkantige Möbelstücke zu finden."

    Genial. Sofortiges Kopfkino aus eigenen Erfahrungen und ein herzhafter Lachanfall. Danke dafür!
  • Warum gibt's überhaupt noch Neutralinos?

    11.11.2017, Hannes Partsch
    Wenn Neutralinos die "dunkle Materie" darstellen und eine Gravitationswirkung seit Anbeginn des Universums haben, dann müßten sie sich doch schon längst gegenseitig vernichtet haben. Warum gibt es dann noch so viel dunkle Materie", die für einen konstanten Strom an Gamma-Strahlung verantwortlich ist?
  • Ich kann mich noch erinnern

    11.11.2017, Gottfried Heumesser
    1. Ich kann mich noch erinnern dass in den 1970ern in Wien noch Batterie-LKWs der Österreichischen Post- und Telegrafenverwaltung unterwegs waren. Die wurden aber eher als öffentliche Verkehrshundernisse empfunden, da sie kaum 30 km/h erreichten.
    2. Einen LKW mit einer Batterieladung durch halb Europa zu schicken ist purer Wahnsinn. Und die Tonnen von Batteriesäure würden alle LKWs zu Gefahrengut-Transporten mutieren. Vielleicht mit Sondergenehmigung, und so. Beim derzeitigen Wahn von Elektromobilität scheint sich niemand etwas über die chemische Seite (Rohstoffversorgung und Umweltverschmutzung) zu überlegen
    3. Einem Wechsel der Antriebsform kommen die Sattel-LKWs entgegen. Es ist bei diesen relativ einfach, die Antriebsform zu wechseln, indem man die Zugmaschine wechselt. Aus kommerzeillen Gründen gibt es z.B. Zugmaschinen, die nur die Brennerstrecke fahren, weil sie dafür die Jahreskarte haben, fürs restliche Europa sind andere Zugmaschinen zuständig. Also könnte man auch Oberleitungsstrecken mit E-Zugmaschinen fahren, in der "Prärie" wird gedieselt oder in Städten mit Batterie gefahren.
    4. Ein LKW mit Gummibreifung hat relativ viel Rollwiderstand im Vergleich zur Eisenbahn. Und diese kann infolge Zugsbildung noch mit einem Mitarbeiter wesentlich mehr Fracht transportieren. Die Spediteure bekommen jetzt nicht einmal mehr in Osteuropa Lenker, die zu den ihnen genehmen Bedingungen durch halb Europa fahren. Ein Lokführer für 2000t fällt weniger ins Gewicht als ein fahrere für 40t.
    Egal: Es ist Kreativität gefordert. Die Eisenbahnen sind zu dumm, um die erforderliche Flexibilität zu liefern, und die Frächter und Spediteure leben auch zu tief in ihren Tälern, um herauszuschauen.
  • Ökonomischer Unsinn

    11.11.2017, Hamann
    Prof. em. Gerd Aberle schreibt in seiner Kolumne in "Internationales Verkehrswesen", Heft 4, 2017:
    „Es verwundert, mit welcher Hartnäckigkeit die Planung einer Elektrifizierung der LKW auf Autobahnen mit Hilfe von Oberleitungen politisch und mit Finanzhilfen unterstützt wird. Ökonomisch handelt es sich um Unsinn, die Autobahnen mit kostenintensiven und störanfälligen Oberleitungen und Platooning als Alternative zum elektrifizierten Schienengüterverkehr aufwerten zu wollen. Mit Steuerzahlergeld lassen sich absurde Vorstellungen wieder einmal fördern.“
  • Nur um Mal einen anderen Aspekt beizutragen:

    11.11.2017, Axel Krüger
    Im Buddhismus gibt es den Begriff der Bedingten Entstehung (Kausalnexus). Sie/er besteht aus zwölf Gliedern:

    Unwissenheit -- Gestaltungen -- Bewusstsein -- Geist und Materie -- Sechs Sinne -- Berührung -- Empfindung -- Begehren -- Ergreifen -- Werden -- Geburt -- Alter und Tod.

    Das ist zwar durchaus linear zu verstehen, aber auch als in sich umlaufender Kreislauf. Am Anfang steht (Ur-ursache ist) die Unwissenheit. Es gibt aber auch die Erweiterung, dass wiederum die Ursache der Unwissenheit die “äußeren Einflüsse“ (ihre Wahrnehmungen) bzw. deren Fehlinterpretationen/-assoziationen sind.

    Alles hat eine Ursache (einen Zusammenhang). Allerdings gibt es vernachlässigbare (nicht so wichtige) Zusammenhänge (Ursachen).

    “Von nichts kommt nichts.“ Insofern Gott (der aber keine Ursache hat) eine verständliche Vorstellung ist. Kosmologisch begann es mit einem Urknall. Allerdings kann auch der ja nicht aus dem Nichts hervorgegangen sein. Fluktuationen im Vakuum? Aber dann ist das Vakuum ja auch etwas - wenn auch sehr “weniges“. Es entsteht ein Regress ad infinitum. Der Buddhismus sagt, dass ein Anfang und ein Ende nicht zu erkennen sind bzw. sich in der (insofern endlosen) Vergangenheit und Zukunft verlieren. Weswegen sich die Beschäftigung damit (nur Mal so ausgedrückt) nicht (od. nicht wirklich) lohnt. Andererseits ist es ja ein durchaus hochinteressantes Unterfangen, welches (die Forschung) uns ja auch einen nicht unerheblichen/vernachlässigbaren Fortschritt gebracht hat. Der Buddhismus empfiehlt jedoch, sich eher auf die Beendigung/Reduzierung des Leidens zu konzentrieren.

    Sie schreiben, dass die Zahl 1 durch nichts verursacht ist. Meiner Ansicht nach ist sie durch den Menschen “verursacht“ - aus der Natur (ihrer Wahrnehmung) abgeleitet - worden. Sie fragen: Ist es also so, dass jede Wirkung - also alles, was Ursachen hat -, immer eine Veränderung oder Bewegung eines materiellen Gegenstands ist? Ja - um es jetzt hier nicht zu philosophisch zu machen. Wenn sich etwas auswirkt, dann wirkt es auf “Etwas“ aus. Und Wirkung ist auch Energie. Und Energie ist “etwas“ - jedoch nicht notwendigerweise mit Masse behaftet.

  • Vollständige Elektrifizierung des Produktangebots: Daimler-Tochter präsentiert schweren E-Lkw

    11.11.2017, Dr.-Ing. Rainer Hamann
    Die Daimler-Nutzfahrzeugtochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) verkündete die vollständige Elektrifizierung aller Lkw und Bus-Baureihen der Marke Fuso in den nächsten Jahren.

    aus: https://www.industr.com/de/E-und-E-Magazin/automobilelektronik/daimler-tochter-praesentiert-schweren-e-laster-2311468?sc_ref_id=2446002811&sc_usergroup=1227&utm_source=newsletter&utm_medium=IND&utm_campaign=2017-45-313