Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Haftorgane

Haftorgane, Strukturen bei Pflanzen und Tieren zum Verankern bzw. Festhalten an einer Unterlage.

1) Bei Pflanzen besitzen die Algen, Flechten (Lichenes) und Moose (Bryophyta) Rhizome oder Haftscheiben, und die großen Braunalgen (Phaeophyceae) besonders kräftig entwickelte Rhizoide als Haftkrallen. Die als Kletterpflanzen lebenden Kormophyten haben Ranken, Dornen, Hakenhaare, Stacheln und Haftwurzeln als H. entwickelt. Eine Reihe von Samen und Früchten ist mit hakenförmigen Stacheln, Haaren, einige Fruchtstände, z.B. die Klette, mit verdornten Hüllblättern ausgerüstet, sodass sie an vorbei streichenden Tieren zeitweise haften bleiben und somit ausgebreitet werden (Zoochorie).

2) Bei Tieren finden sich H. in mannigfaltiger Ausprägung. Beispiele sind die Glutinanten der Nesseltiere (Cnidaria; Nematocysten), die Byssusfäden bei Muscheln (Bivalvia), Saugnäpfe oder Sauggruben u.a. bei verschiedenen Insektenlarven, bei Bandwürmern (Cestoda), Egeln (Hirudinea), Kopffüßern (Cephalopoda) und als Saugmaul bei Neunaugen (Petromyzonta), Saugfüßchen bei den Stachelhäutern (Echinodermata), Saugscheiben bei einigen Fischen wie z.B. den Schiffshaltern (Echeneidae), Haftlamellen bei Geckos (Gekkonidae), Haftzehen bei Laubfröschen (Hylidae). ( vgl. Abb. )



Haftorgane: 1 Blattranke der Erbse, 2 mit hakenförmigen, dornigen Spitzen versehene Hüllblätter des Fruchtstands der Klette, 3 Haftkrallen am Palmtang, 4 Sprossranke des wilden Weins mit Haftscheiben, 5 Haftzehen des Laubfroschs, 6 Haftballen am Fliegenfuß, links daneben Haftplatte bei der Seerose, 7 Byssusfäden bei der Miesmuschel, 8 Saugscheibe des Schiffshalters, 9 Haftlamellen des Geckos, 10 Haftpolster eines Geckos in verschiedenen Vergrößerungen. Das Haftpolster baut sich aus wellenförmigen Strukturen auf, die wiederum aus Büscheln mit feinsten Verästelungen zusammengesetzt sind

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte