Direkt zum Inhalt

Lexikon der Geowissenschaften: geothermische Energiegewinnung

geothermische Energiegewinnung, Nutzung der in Form von Wärme gespeicherten Energie unterhalb der Erdoberfläche. In der Erde ist insgesamt eine Energie von 1031 J gespeichert, davon 4,3·1025 J in bis 3 km Tiefe und davon wiederum 3,6·1025 J mit T 100°C. Von der gespeicherten Wärme kann nur ein geringer Teil tatsächlich genutzt werden. Man unterscheidet dabei zwischen Ressourcen und Reserven. Ressourcen sind der Teil des geothermischen Potentials, der einschließlich der Reserven in der nahen Zukunft wirtschaftlich gewonnen werden kann. Als Reserven bezeichnet man den Teil, der bereits jetzt wirtschaftlich gewinnbar ist. Derzeit liegt die Grenze für eine wirtschaftliche Gewinnung bei 3000 m Tiefe. Eine Klassifikation der Vorkommen erfolgt auf Basis der Temperatur und der Art, in der das Medium die Wärme für die Nutzung an die Erdoberfläche verfügbar macht ( Tab. 1 ).

Die in den oberflächennahen Bodenschichten gespeicherte Wärme ist praktisch an jeder Stelle verfügbar. Die Temperatur des Bodens ist jedoch zu niedrig, um direkt für die Raumheizung eingesetzt werden zu können. Mit Hilfe von erdgekoppelten Wärmepumpen wird daher die im Boden vorhandene Wärme unter Zufuhr von elektrischer Antriebsenergie auf ein für die Raumheizung nutzbares Temperaturniveau (40°C-50°C) "gepumpt". Neben dieser klassischen Nutzung können im Sommer die niedrigen Bodentemperaturen zur Raumkühlung eingesetzt werden. Darüber hinaus kann der Boden auch als saisonaler Energiespeicher für anfallende Überschußwärme im Sommer (z.B. Wärme aus solarthermischen Anlagen) verwandt werden. Das Prinzip der erdgekoppelten Wärmepumpe wurde erstmals 1945 in Indianapolis (USA) zum Heizen und Kühlen eines Wohnhauses eingesetzt. In Europa erfolgte der erste Einsatz einer erdgekoppelten Wärmepumpe unter Nutzung von Grundwasser um das Jahr 1970. Erdwärmesonden werden in Mitteleuropa seit 1980 eingesetzt. Die Kombination von Wärmeentzug, Kühlung und Energiespeicherung ist umweltschonend und wirtschaftlich. Der Einbau erdgekoppelter Wärmepumpen hat sich in den letzten Jahren auch in Deutschland positiv entwickelt (zur Zeit über 20.000 Anlagen). In den USA ist das System der "geothermal heat pumps" ein rasch wachsender Wirtschaftszweig, das Geothermal Heat Pump Consortium (von US-Bundesbehörden und Stromversorger gegründet) geht von der Installation von 140.000 Neuanlagen im Jahre 2000 aus.

Erdgekoppelte Wärmepumpen gibt es in verschiedenen Varianten: a) offene Systeme nutzen Grundwasser (Brunnen, Bohrungen), Oberflächenwasser (Seen, Teiche, Flüsse) oder Wasser, das aus Bergwerken oder Tunnelanlagen ausfließt. b) in geschlossenen Kreislauf-Systemen nimmt eine durch Rohrleitungen gepumpte Wärmetauscherflüssigkeit (Sole, Kältemittel) in der Erde Wärme aus dem Boden auf und gibt diese über Wärmepumpen zur Raumheizung ab (Erdkollektoren oder Erdwärmesonden). Die Erdkollektoren werden im Boden in einer Tiefe von ca. 1,2-2 m verlegt. In dieser Tiefe führt in Mitteleuropa die jahreszeitliche Temperaturwelle zu starken saisonalen Temperaturschwankungen, welche die Effizienz dieser Anlagen beeinträchtigen. Bevorzugt werden hier daher vertikal 50-100 m tief in den Boden eingebrachte Erdwärmesonden. Die Wärmeentzugsleistungen schwanken, je nach Untergrundbedingungen, zwischen 40-80 W/m Wärmesonde. Heute gewinnen erdgekoppelte Wärmepumpensysteme, die Teile eines Baukörpers als Wärmetauscher nutzen, an Bedeutung. So können Gründungspfähle aus Beton mit Wärmetauschern bestückt werden.

Der Einsatz von erdgekoppelten Wärmepumpen erfolgt monovalent (nur auf der Basis der Erdwärme) oder bivalent (Einbindung in integrierte Heizungssysteme, z.B. Gas- oder Ölheizanlagen). Besonders große Anlagen sind ökologisch und ökonomisch effizient zur Raumklimatisierung (Heizung und Kühlung) genutzt, können aber auch bei der Sanierung von Altbauten und der Umstellung von Heizsystemen vorteilhaft eingesetzt werden. Bei dem Trend zur Niedrigenergiehausbauweise bieten erdgekoppelte Wärmepumpensysteme ideale Lösungen. In der Landwirtschaft und im Gemüseanbau kann die oberflächennahe Geothermie ebenfalls zur kostengünstigen Klimatisierung von Gewächshausanlagen oder Stallungen eingesetzt werden.

Die Möglichkeiten, dem Boden Wärme zu entziehen, werden durch die Eigenschaften des Untergrundes bestimmt. Günstig sind grundwasserführende grobe Sande und Kiese (strömendes Grundwasser führt Wärme advektiv an die Wärmesonden heran). Die Wirtschaftlichkeit erdgekoppelter Wärmepumpen wird mit deren Leistungszahl ausgedrückt (Verhältnis abgegebene Nutzwärme zu benötigter elektrischer Antriebsenergie). Die Leistungszahl muß einen Wert >3,0 aufweisen, um eine positive Energiebilanz zu erhalten. In Verbindung mit einer Niedertemperaturheizung können erdgekoppelte Wärmepumpenanlagen Leistungszahlen von 4,0 bis >5 erreichen, bei einer Kombination von Heizung und Kühlung sind Leistungszahlen von 15 bis 20 realisierbar. Damit führen erdgekoppelte Wärmepumpensysteme zu deutlichen ökologischen Effekten mit einer Einsparung an Primärenergie bis zu 40% und einer Verminderung von CO2-Emissionen bis zu 50% im Vergleich zu konventionellen Systemen. Der Einsatz erdgekoppelter Wärmepumpen ist auch im Vergleich zu anderen regenerativen Energien sehr günstig.

Hydrothermale Geothermie nutzt das energetische Potential von natürlichen Dampf- und Heißwasservorkommen (T > 150°C). Die hochthermalen Systeme können für die elektrische Energieerzeugung eingesetzt werden. Ihr Auftreten ist an die tektonisch aktiven Gebiete der Erde gebunden, z.B. im zirkumpazifischen Gürtel (Neuseeland, Philippinen, Indonesien, Japan, westliches Nordamerika, Mittelamerika und westliches Südamerika), entlang des Mittelatlantischen Rückens (Island) und in der mediterranen Zone (Italien, Griechenland, Türkei). Die weltweit installierte elektrische Leistung aus geothermischen Kraftwerken betrug 1995 ca. 6800 MW ( Tab. 2 ). In Europa finden sich hochthermale Lagerstätten nur in Italien (Lardarello), Island, Portugal (Azoren), Griechenland und in der Türkei.

Hydrogeothermische Systeme (Niedrigthermale Systeme, Low-Enthalpie-Systeme) mit Wassertemperaturen zwischen 20°C und 150°C treten verbreitet auf. Das warme Wasser kann i.d.R. direkt genutzt werden. Nur bei Wassertemperaturen unterhalb 40°C kann es notwendig werden, die Temperatur über Wärmepumpen anzuheben. Weltweit liegt die Nutzung hydrogeothermischer Systeme in der Größenordnung von 15.000-20.000 MWh. Die größten installierten Leistungen haben die USA, China und Island. In Europa ( Abb. 1 ) sind hydrogeothermische Systeme v.a. für die Raumheizung, für Thermalbäder und für die Beheizung von Gewächshäusern in Nutzung.

Bevorzugte Speicher sind poröse Sandsteine, sowie klüftige Kalksteine, Evaporite (Anhydrit, Gips) und kristalline Gesteine (Granite, Gneise). Verbreitet treten hydrogeothermische Lagerstätten in Sedimentbecken auf. Ein typisches Beispiel ist das Pariser Becken: Von den hochliegenden Rändern des Beckens (z.B. Vogesen, Ardennen) fließt das Wasser zum Beckenzentrum und nimmt dabei Wärme aus dem umgebenden Gestein auf. In Deutschland sind nur niedrigthermale Lagerstätten vorhanden. Die wichtigsten Gebiete sind das Norddeutsche Becken (einschließlich Münsterländer Becken und Niederrheinischer Bucht), das Thüringer Becken, das Molassebecken (Voralpengebiet) und das Oberrheintal. Im Norddeutschen Becken ist das warme Wasser hochmineralisiert (Salzkonzentration bis über 300g/l), so daß das Wasser nach Durchlaufen eines Wärmetauschers wieder über eine Injektionsbohrung in die Entnahmeschicht zurückgebracht werden muß ( Abb. 2 ). Demgegenüber kann das aus dem Molassebecken geförderte warme Wasser nach seiner Abkühlung auch als Trinkwasser verwendet werden.

Vom Los Alamos National Laboratory wurde 1970 das Konzept des sog. "Hot-Dry-Rock-Verfahrens" entwickelt, das die Wärmegewinnung aus heißen, trockenen Gesteinen ermöglicht. Dadurch kann das in der Tiefe verfügbare geothermische Energiepotential für die Stromerzeugung genutzt werden. Das Grundprinzip besteht darin, ein künstliches geothermisches System zu schaffen. Zwei Bohrungen werden in einem geringen Abstand voneinander abgeteuft und zwischen beiden Bohrungen wird künstlich eine hydraulische Verbindung hergestellt (Man-Made-Geothermal-Systems). Über diese hydraulische Verbindung nimmt kühles Wasser, das in eine der beiden Bohrungen eingepumpt wird, Wärme aus dem heißen Gestein auf. Über die zweite Bohrung wird das aufgeheizte Wasser an die Erdoberfläche transportiert und für die Stromerzeugung genutzt. In Fenton Hill bei Los Alamos wurde das System ab 1970 erstmals mit dem Ziel errichtet, die technische Durchführbarkeit nachzuweisen und bis 1999 zu zeigen, daß elektrische Energie über ein HDR-System mit Kosten von 5-8 C/kWh erzeugt werden kann. Zwei Bohrungen bis ca. 3000 m Tiefe (Gebirgstemperatur ca. 185°C) förderten 1979 (Abschluß der ersten Phase) Heißwasser mit 135-140°C an die Erdoberfläche. In einer zweiten Phase ab 1979 wurden zwei neue Bohrungen bis zu einer Tiefe von 4390 m abgeteuft. Die Gebirgstemperatur war hier 327°C. Zur Herstellung einer hydraulischen Verbindung zwischen den beiden Bohrungen wurden 1983 ca. 21.300 m3 Wasser mit 48 MPa in den Tiefenbereich 3529 m bis 3550 m eingepreßt und das Gestein zwischen den beiden Bohrungen aufgebrochen. Damit war die prinzipielle Machbarkeit für ein HDR-System nachgewiesen. Auch in anderen Ländern wurde an HDR-Projekten gearbeitet. Die wichtigsten Projekte sind Hijori (Japan), Camborne (England) und Soultz (Frankreich, EU-Projekt). In Deutschland ist das HDR-Projekt bei Urach von Bedeutung.

Das Konzept von Los Alamos ging davon aus, daß die Gesteine in größeren Tiefen dicht und trocken sind. Neue Untersuchungsergebnisse (z.B. Kontinentale Tiefbohrung in Deutschland, Projekt Soultz) haben gezeigt, daß auch in großen Tiefen Fluide auftreten, die in offenen Kluftsystemen offensichtlich auch über größere Entfernungen zirkulieren können. So bot es sich an, das Hot-Dry-Rock-Konzept zu erweitern und die vorhandenen tektonischen Bedingungen mit Kluft-, Störungs- und Verwerfungszonen sowie erhöhten Wegsamkeiten bewußt in Systeme zur Gewinnung geothermischer Energie einzubinden. Damit gelingt es, den Einzugsbereich für zirkulierende Fluide und für Wärmeaustauschvorgänge um mindestens zwei Zehnerpotenzen zu erhöhen: Während die Wärmeaustauschfläche in der ersten Phase des Los Alamos Projektes noch eine Größe von ca. 8000 m2 hatte, erreichte die in den Wärmeaustausch einbezogene künstlich geschaffene und natürliche Rißfläche bei der Projektphase Soultz II eine Größe von ca. 3.000.000 m2. Die Nutzung der im Gestein gespeicherten Energie gewinnt eine neue Dimension, man spricht auch von petrophysikalischen Systemen zur geothermischen Energiegewinnung. Derartige Systeme können unter Beachtung der geothermischen, tektonischen und hydrogeologischen Standortbedingungen ebenfalls verbreitet eingesetzt werden. [EH]

Literatur: [1] DUCHANE, D.V. (1995): Hot Dry Rock Geothermal Development Program. Progress Report Fiscal Year 1993. – Los Alamos. [2] HAENEL, R. und STAROSTE, E. (Editors) (1988): Atlas of Geothermal Resources in the European Community, Austria and Switzerland. – Hannover.


geothermische Energiegewinnung (Tab. 1): Klassifikation der Vorkommen aufgrund der Temperatur und der Art, in der das Medium die Wärme für die Nutzung an die Erdoberfläche verfügbar macht. Typ 1: Das Medium (Wasser, Dampf) steht in einem Speicherhorizont (geothermisches Reservoir) zur Verfügung und tritt in Bohrungen direkt an der Erdoberfläche aus (z.B. Dampf, artesisch gespanntes Wasser) oder wird nach oben gepumpt. Typ 2: die Wärme wird dem Gestein über eine Wärmetauscherflüssigkeit entzogen und nach oben transportiert (w = geothermische Energie kann nur mittels erdgekoppelter Wärmepumpen genutzt werden, b = direkte Nutzung der geothermischen Energie ist möglich). geothermische Energiegewinnung (Tab. 1):

geothermische Energiegewinnung (Tab. 2): installierte elektrische Leistung in MW. geothermische Energiegewinnung (Tab. 2):

geothermische Energiegewinnung 1: Nutzung geothermischer Energievorkommen in Europa. geothermische Energiegewinnung 1:

geothermische Energiegewinnung 2: Prinzip einer hydrogeothermischen Anlage mit Förder- und Reinjektionsbohrung. geothermische Energiegewinnung 2:

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Landscape GmbH
Dipl.-Geogr. Christiane Martin
Nicole Bischof
Dipl.-Geol. Manfred Eiblmaier

Fachberater

Allgemeine Geologie
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin

Angewandte Geologie
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe

Bodenkunde
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden

Geochemie
Prof. Dr. W. Altermann, München

Geodäsie
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn

Geomorphologie
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main

Geophysik
Prof. Dr. P. Giese, Berlin

Historische Geologie
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln

Hydrologie
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz

Kartographie
Prof. Dr. W.G. Koch, Dresden

Klimatologie
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main

Kristallographie
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe

Landschaftsökologie
Dr. D. Schaub, Aarau, Schweiz

Meteorologie
Prof. Dr. G. Groß, Hannover

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg

Petrologie
Dr. R. Hollerbach, Köln

Autoren

Allgemeine Geologie
Dipl.-Geol. D. Adelmann, Berlin
Dr. Ch. Breitkreuz, Berlin
Prof. Dr. M. Durand Delga, Avon, Frankreich
Dipl.-Geol. K. Fiedler, Berlin
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin
Dr. W. Jaritz, Burgwedel
Prof. Dr. H. Kallenbach, Berlin
Dr. J. Kley, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Lemoine, Marli-le-Roi, Frankreich
Prof. Dr. J. Liedholz, Berlin
Prof. Dr. B. Meißner, Berlin
Dr. D. Mertmann, Berlin
Dipl.-Geol. J. Müller, Berlin
Prof. Dr. C.-D. Reuther, Hamburg
Prof. Dr. K.-J. Reutter, Berlin
Dr. E. Scheuber, Berlin
Prof. Dr. E. Wallbrecher, Graz
Dr. Gernold Zulauf, Frankfurt

Angewandte Geologie
Dr. A. Bohleber, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Breh, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Czurda, Karlsruhe
Dr. M. Eiswirth, Karlsruhe
Dipl.-Geol. T. Fauser, Karlsruhe
Prof. Dr.-Ing. E. Fecker, Karlsruhe
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Kassebeer, Karlsruhe
Dipl.-Geol. A. Kienzle, Karlsruhe
Dipl.-Geol. B. Krauthausen, Berg / Pfalz
Dipl.-Geol. T. Liesch, Karlsruhe
R. Ohlenbusch, Karlsruhe
Dr. K. E. Roehl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. S. Rogge, Karlsruhe
Dr. J. Rohn, Karlsruhe
Dipl.-Geol. E. Ruckert, Karlsruhe
Dr. C. Schnatmeyer, Trier
Dipl.-Geol. N. Umlauf, Karlsruhe
Dr. A. Wefer-Roehl, Karlsruhe
K. Witthüser, Karlsruhe
Dipl.-Geol. R. Zorn, Karlsruhe

Bodenkunde
Dr. J. Augustin, Müncheberg
Dr. A. Behrendt, Müncheberg
Dipl.-Ing. agr. U. Behrendt, Müncheberg
Prof. Dr. Dr. H.-P. Blume, Kiel
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam
Dr. C. Dalchow, Müncheberg
Dr. D. Deumlich, Müncheberg
Dipl.-Geoök. M. Dotterweich, Potsdam
Dr. R. Ellerbrock, Müncheberg
Prof. Dr. M. Frielinghaus, Müncheberg
Dr. R. Funk, Müncheberg
Dipl.-Ing. K. Geldmacher, Potsdam
Dr. H. Gerke, Müncheberg
Dr. K. Helming, Müncheberg
Dr. W. Hierold, Müncheberg
Dr. A. Höhn, Müncheberg
Dr. M. Joschko, Müncheberg
Dr. K.-Ch. Kersebaum
Dr. S. Koszinski, Müncheberg
Dr. P. Lentzsch, Müncheberg
Dr. L. Müller, Müncheberg
Dr. M. Müller, Müncheberg
Dr. T. Müller, Müncheberg
Dr. B. Münzenberger, Müncheberg
Dr. H.-P. Pior, Müncheberg
Dr. H. Rogasik, Müncheberg
Dr. U. Schindler, Müncheberg
Dipl.-Geoök. G. Schmittchen, Potsdam
Dr. W. Seyfarth, Müncheberg
Dr. M. Tauschke, Müncheberg
Dr. A. Ulrich, Müncheberg
Dr. O. Wendroth, Müncheberg
Dr. St. Wirth, Müncheberg

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Prof. Dr. E. Csaplovics, Dresden
Prof. Dr. C. Gläßer, Halle
Dr. G. Meinel, Dresden
Dr. M. Netzband, Dresden
Prof. Dr. H. Will, Halle

Geochemie
Prof. Dr. A. Altenbach, München
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. St. Becker, Wiesbaden
Dr. A. Hehn-Wohnlich, Ottobrunn
P.D. Dr. St. Höltzl, München
Dr. M. Kölbl-Ebert, München
Dr. Th. Kunzmann, München
Prof. Dr. W. Loske, München
Dipl.-Geol. A. Murr, München
Dr. T. Rüde, München

Geodäsie
Dr.-Ing. G. Boedecker, München
Dr. W. Bosch, München
Dr. E. Buschmann, Potsdam
Prof. Dr. H. Drewes, München
Dr. D. Egger, München
Prof. Dr. B. Heck, Karlsruhe
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn
Dr. J. Müller, München
Dr. A. Nothnagel, Bonn
Prof. Dr. D. Reinhard, Dresden
Dr. Mirko Scheinert, Dresden
Dr. W. Schlüter, Wetzell
Dr. H. Schuh, München
Prof. Dr. G. Seeber, Hannover
Prof. Dr. M. H. Soffel, Dresden

Geomorphologie
Dipl. Geogr. K.D. Albert, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. P. Houben, Frankfurt / Main
Dr. K.-M. Moldenhauer, Frankfurt / Main
Dr. P. Müller-Haude, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. S. Nolte, Frankfurt / Main
Dr. H. Riedel, Wetter
Dr. J. B. Ries, Frankfurt / Main

Geophysik
Dr. G. Bock, Potsdam
Dr. H. Brasse, Berlin
Prof. Dr. P. Giese, Berlin
Prof. Dr. V. Haak, Potsdam
Prof. Dr. E. Hurtig, Potsdam
Prof. Dr. R. Meißner, Kiel
Prof. Dr. K. Millahn, Leoben, Österreich
Dr. F. R. Schilling, Potsdam
Prof. Dr. H. C. Soffel, München
Dr. W. Webers, Potsdam
Prof. Dr. J. Wohlenberg, Aachen

Geowissenschaft
Prof. Dr. J. Negendank, Potsdam

Historische Geologie / Paläontologie
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. R. Becker-Haumann, Köln
Dr. R. Below, Köln
Dr. M. Bernecker, Erlangen
Dr. M. Bertling, Münster
Prof. Dr. W. Boenigk, Köln
Dr. A. Clausing, Halle
Dr. M. Grigo, Köln
Dr. K. Grimm, Mainz
Prof. Dr. Gursky, Clausthal-Zellerfeld
Dipl.-Geol. E. Haaß, Köln
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln
Dr. I. Hinz-Schallreuther, Berlin
Dr. D. Kalthoff, Bonn
Prof. Dr. W. von Königswald, Bonn
Dr. habil R. Kohring, Berlin
E. Minwegen, Köln
Dr. F. Neuweiler, Göttingen
Dr. S. Noé, Köln
Dr. S Nöth, Köln
Prof. Dr. K. Oekentorp, Münster
Dr. S. Pohler, Köln
Dr. B. Reicherbacher, Karlsruhe
Dr. H. Tragelehn, Köln
Dr. S. Voigt, Köln
Dr. H. Wopfner, Köln

Hydrologie
Dr. H. Bergmann, Koblenz
Prof. Dr. K. Hofius, Boppard
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz
Dr. E. Wildenhahn, Vallendar
Dr. M. Wunderlich, Brey

Kartographie
Prof. Dr. J. Bollmann, Trier
Dipl. Geogr. T. Bräuninger, Trier
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Dr. G. Buziek, Hannover
Prof. Dr. W. Denk, Karlsruhe
Dr. D. Dransch, Berlin
Dipl. Geogr. H. Faby, Trier
Dr. K. Großer, Leipzig
Dipl. Geogr. F. Heidmann, Trier
Prof. Dr. K.-H. Klein, Wuppertal
Prof. Dr. W. Koch, Dresden
Prof. Dr. S. Meier, Dresden
Dipl. Geogr. A. Müller, Trier
Prof. Dr. J. Neumann, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Regensburger, Dresden
Dipl.-Ing. Ch. Rülke, Dresden
Dr. W. Stams, Dresden
Prof. Dr. K.-G. Steinert, Dresden
Dr. P. Tainz, Trier
Dr. A.-D. Uthe, Berlin
Dipl. Geogr. W. Weber, Trier
Prof. Dr. I. Wilfert, Dresden
Dipl.-Ing. D. Wolff, Wuppertal

Kristallographie
Dr. K. Eichhorn, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe
Prof. Dr. W. E. Klee, Karlsruhe
Dr. G. Müller-Vogt, Karlsruhe
Dr. E. Weckert, Karlsruhe
Prof. Dr. H.W. Zimmermann, Erlangen

Lagerstättenkunde
Dr. W. Hirdes, D-53113 Bonn
Prof. Dr. H. Flick, Marktoberdorf
Dr. T. Kirnbauer, Wiesbaden
Prof. Dr. W. Proschaska, Leoben, Österreich
Prof. Dr. E. F. Stumpfl, Leoben, Österreich
Prof. Dr. Thalhammer, Leoben, Österreich

Landschaftsökologie
Dipl. Geogr. St. Meier-Zielinski, Basel, Schweiz
Dipl. Geogr. S. Rolli, Basel, Schweiz
Dr. D. Rüetschi, Basel, Schweiz
Dr. D. Schaub, Frick, Schweiz
Dipl. Geogr. M. Schmid, Basel, Schweiz

Meteorologie und Klimatologie
Dipl. Met. K. Balzer, Potsdam
Dipl.-Met. W. Benesch, Offenbach
Prof. Dr. D. Etling, Hannover
Dr. U. Finke, Hannover
Prof. Dr. H. Fischer, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Geb, Berlin
Prof. Dr. G. Groß, Hannover
Prof. Dr. Th. Hauf, Hannover
Dr. habil. D. Heimann,
Oberpfaffenhofen / Weßling
Dr. C. Lüdecke, München
Dipl. Met. H. Neumeister, Potsdam
Prof. Dr. H. Quenzel, München
Prof. Dr. U. Schmidt, Frankfurt / Main
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Wehry, Berlin

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. W. Alpers, Hamburg
Dr. H. Eicken, Fairbanks, Alaska, USA
Dr. H.-H. Essen, Hamburg
Dr. E. Fahrbach, Bremerhaven
Dr. K. Kremling, Kiel
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg
Dr. Th. Pohlmann, Hamburg
Prof. Dr. W. Zahel, Hamburg

Petrologie
Dr. T. Gayk, Köln
Dr. R. Hollerbach, Köln
Dr. R. Kleinschrodt, Köln
Dr. R. Klemd, Bremen
Dr. M. Schliestedt, Hannover
Prof. Dr. H.-G. Stosch, Karlsruhe

Partnervideos