Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Blindheit

Blindheit, E blindness, das Fehlen der Sehfähigkeit. Ein Verlust der Sehfähigkeit (Erblindung) kann durch verschiedene biologische Ursachen wie Infektionen, Mutationen, altersbedingte oder evolutive Prozesse verursacht werden ( siehe Zusatzinfo ). Weltweit gibt etwa 38 Millionen blinde Menschen. Menschen, die erblindet sind, entwickeln oft Strategien, den Mangel an visueller Information durch Aufmerksamkeiten in anderen Sinnesmodalitäten wenigstens teilweise auszugleichen. Aufmerksames Hören liefert Informationen über die Natur der Schallquelle, aber auch über die Umgebung, weil sich der Schall durch Objekte, an denen er reflektiert wird, verändert. So kann das leichte Schlagen mit einem Blindenstock dem Benutzer weit mehr Informationen geben als die bloße Tatsache, ob ein Hindernis im Wege steht oder nicht (Echoorientierung). – Anscheinend können von Geburt an Blinde Geräusche besonders am Rand des Wahrnehmungsbereiches besser erkennen und orten als Sehende. Offenbar übernehmen hier Gehirnareale, die ursprünglich für die Reizverarbeitung des Gesichtssinns vorgesehen waren, Aufgaben bei der Verarbeitung von akustischen Reizen. Neben der präziseren Abstimmung der neuronalen Einheiten wurden auch Hinweise auf Reorganisation der Areale gefunden. – Erblindete Tiere kommen oft erstaunlich gut zurecht. Mit Hilfe des Hörens, Riechens und Fühlens entkommen sie möglichen Feinden und finden meist auch ohne fremde Hilfe ausreichend Nahrung. In der Zoologie werden Arten beschrieben, die sich in ökologischen Nischen eingenistet haben, in denen es kein Licht gibt, z.B. in Höhlen oder der Tiefsee. Diese Tiere haben ihre Sehfähigkeit in einem evolutiven Prozeß verloren. Tiere, die in einer lichtlosen Umgebung leben, haben oft andere Sinnesorgane in besonderer Weise entwickelt und zeigen hochentwickelte somatosensorische Wahrnehmungsfähigkeiten und akustische Kommunikationsformen. Bei Blindmäusen wurden anatomisch-funktionelle Sonderanpassungen ihres auditorischen Systems beschrieben, die sich schon in der Ausbildung ihres Mittelohrs manifestieren. Ablepsie.

Blindheit

Die Hälfte aller Erblindungen geht auf eine krankhafte Veränderung der Augenlinse zurück. Da die Augenlinse in der Embryonalentwicklung frühzeitig von der Durchblutung abgekoppelt wird, ist sie besonders anfällig gegen Störungen des Stoffwechsels, die zu einem Verlust ihrer Transparenz führen. Linsentrübungen jeder Art werden als Katarakt oder grauer Star bezeichnet. Die Ursachen einer Kataraktbildung können sowohl erblich als auch erworben sein. Sie reichen von mechanischen Verletzungen des Auges über den Einfluß von Medikamenten (z.B. Steroide, Acetylcholin-Esterase-Hemmer) zu systemischen Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Hypocalcämie, Down-Syndrom). In der überwiegenden Zahl der Fälle handelt es sich jedoch um eine altersbedingte Linsentrübung. Eine Therapie zur Vorbeugung gegen Kataraktbildung gibt es bisher nicht; deshalb bleibt die einzige Behandlungsmöglichkeit die operative Entfernung der trüben Linse, die gegebenenfalls durch eine künstliche Linse ersetzt werden kann. Dadurch wird oft wieder eine gute Sehfähigkeit erreicht. Nach dem Katarakt ist das Glaukom, auch grüner Star genannt, die zweithäufigste Erblindungsursache. Etwa 1% aller Menschen leiden an einem Glaukom. Bei einem Glaukom ist die Papille (blinder Fleck) atrophisch, der Gesichtsfeldausfall erfolgt fortschreitend, ist zunächst oft ringförmig, breitet sich dann in die Peripherie des Gesichtsfelds aus, läßt aber das Gesichtsfeldzentrum und damit die Sehschärfe bis in die Spätstadien der Erkrankung unbeeinträchtigt, so daß der Patient bis dahin kaum etwas bemerkt. Schließlich ist der Augeninnendruck erhöht. Das Glaukom wird in der Regel durch medikamentöse oder operative Senkung des Augeninnendrucks behandelt. Eine Infektion der Bindehaut des Auges durch Chlamydia trachomatis kann ebenfalls zur Erblindung führen. Dieser Erreger kommt vor allem in Ländern mit warmem Klima, schlechtem Lebensstandard und mangelnder Hygiene vor und gehört zu den häufigsten chronischen Entzündungen des Menschen überhaupt. Unbehandelt führt er zur Erblindung, eine Behandlung mit Antibiotika kann dies jedoch verhindern.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos