Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Neurosyphilis

Neurosyphilis w, cerebrospinale Syphilis, Neurolues, Lues cerebrospinalis, E neurosyphilis, Krankheit des Nervensystems, die durch Befall mit dem Syphilis-Erreger (Treponema pallidum) hervorgerufen wird. Die Symptome betreffen Gehirn, Rückenmark, Hirnhäute und Nervenwurzeln. Die Häufigkeit liegt bei 1/100000 (BRD, 1981). Es werden entweder bevorzugt die Gefäße und Bindegewebe befallen (mesenchymale Neurosyphilis) oder das Hirngewebe (parenchymatöse Neurosyphilis). Von allen unbehandelten, mit Syphilis infizierten Personen entwickeln nur 5-10% eine Neurosyphilis. Im Sekundärstadium der Syphilis machen 1-2% eine akute (früh-)luische Meningitis (Hirnhautentzündung) oder Meningoencephalitis (Encephalitis) durch. Überwiegend manifestiert sich die Neurosyphilis erst im Spätstadium der Syphilis (Tertiärstadium, von einigen Autoren auch als quartäre Lues klassifiziert), wenn im Frühstadium nicht oder unzureichend antibiotisch behandelt wurde. Heute ist daher die gefürchtete, früher häufige Neurosyphilis selten geworden. Die Diagnose gelingt durch klinische und serologische Befunde, z.B. eine Erhöhung der Lymphocytenanzahl in der Cerebrospinalflüssigkeit ( siehe Zusatzinfo ). Liegen Entzündungsanzeichen in der Cerebrospinalflüssigkeit vor, ohne daß klinische Symptome auftreten, spricht man von asymptomatischer Neurolues der Früh- oder Spätlatenz (je nach Stadium, betroffen sind 30% aller Patienten mit Neurolues). Zur Therapie kommt Penicillin zum Einsatz. – Man unterscheidet verschiedene Formen: 1) meningovaskuläre Form der Neurosyphilis: Sie tritt bei 2-3% aller Infizierten nach einer Latenzzeit von 4 bis 10 Jahren auf und manifestiert sich als basale Meningitis mit Hirnnervenausfällen, als Meningoencephalitis mit neurologischen Herdsymptomen oder durch cerebrale Durchblutungsstörungen, organische Psychosyndrome, epileptische Anfälle und Pupillenanomalien. 2) Die progressive Paralyse tritt bei 2-5% aller Infizierten 8 bis 15 Jahre nach der Infektion auf (organisches Psychosyndrom, Demenz, Sprechstörungen, psychotische Symptome wie Größenwahn, epileptische Anfälle, Pupillenanomalien). 3) Tabes dorsalis (Rückenmarksschwindsucht), die bei 1-5% aller Infizierten ab dem 10. bis 20. Jahr nach Infektion auftritt. Sie ist eine Erkrankung der Hinterwurzeln und Hinterstränge mit Erlöschen der Muskeleigenreflexe, herabgesetztem Muskeltonus, Ataxie, sensiblen Ausfalls- und Reizerscheinungen (teils als einschießende heftige Schmerzen in inneren Organen), Verlust der Tiefensensibilität, schmerzlose Geschwüre der Haut und Störungen der Blasenfunktion. Pupillenanomalien (Argyll-Robertson-Phänomen u.a.) sind häufig, eine Atrophie des Opticus tritt in 30% der Fälle auf. Die Taboparalyse bezeichnet die Kombination einer Tabes dorsalis mit der progressiven Paralyse. 4) Die gummöse Form der Neurosyphilis führt zur Bildung von derben Knoten, sogenannten Gummata, in Gehirn und Rückenmark, wobei je nach Lokalisation durch Raumforderung unterschiedliche Symptome entstehen. 5) Die spinale Neurosyphilis ist selten (3% aller Patienten mit Neurosyphilis): Manifestation unter dem Bild einer Querschnittsmyelitis (Myelitis) oder einer degenerativen Systemerkrankung (mit Absterben motorischer Vorderhornzellen).

Neurosyphilis

Diagnose der Neurosyphilis:
Derzeit empfohlen wird die Treponema-pallidum-Hämagglutinations-Reaktion (TPHA) als Suchtest und der Nachweis treponemenspezifischer IgM-Antikörper mittels Fluoreszenz-Treponema-Antikörper-Absorption (19-S-IgM-FTA-ABS) als Aktivitätsparameter; beide Tests werden 2-3 Wochen nach Infektion reaktiv. Für die Beteiligung des Zentralnervensystems spricht neben entzündlich veränderter Cerebrospinalflüssigkeit der Nachweis der intrathekalen Produktion treponemenspezifischer Antikörper.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte