Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Subarachnoidalblutung

Subarachnoidalblutung w [von latein. sub = unter, griech. arachnoeides = spinnenartig], Haematoma subarachnoidale, Abk. SAB, E subarachnoid haemorrhage, akute Blutung in den Subarachnoidalraum (zwischen den weichen Hirnhäuten Arachnoidea und Pia mater), die meist durch Zerreißen eines angeborenen Gehirnarterienaneurysmas entsteht; weitere Ursachen sind arteriosklerotische Aneurysmen, arteriovenöse Mißbildungen, Tumorblutungen, disseziierende, traumatische und mykotische Aneurysmen, Schädel-Hirn-Traumen und die Sinusvenenthrombose. Das Auftreten liegt bei 10-16 pro 100000 pro Jahr. Subarachnoidalblutungen stellten in einer epidemiologischen Studie 62% aller intracraniellen Blutungen dar (neben Gehirnblutung, epiduraler Blutung und subduraler Blutung). Die Gesamtletalität liegt bei > 50%, 15% der Patienten sterben vor der Klinikaufnahme. Aneurysmen liegen meist an den Hirnbasisgefäßen des Circulus arteriosus cerebri, am häufigsten an der Arteria communicans anterior (34%). Bisweilen dringt das Blut aus dem geplatzten Aneurysma auch ins Hirngewebe selbst ein (führt zu Gehirnblutung) und kann bis in die Hirnkammern einbrechen (Hämatocephalus internus). Klinisches Leitsymptom ist der schlagartig einsetzende schwere Kopfschmerz, der das einzige Symptom sein kann, bei zunehmender Schwere aber von neurologischen Herdsymptomen und Bewußtseinsstörungen bis hin zum Koma begleitet wird ( siehe Zusatzinfo ). Eine klinische Einteilung in fünf Schweregrade ermöglicht die Skala nach Hunt und Hess von 1968.

Subarachnoidalblutung

Häufigste Komplikation ist im Spontanverlauf der Vasospasmus (Gefäßkrampf) der Hirngefäße, der neben Bewußtseinsstörungen in 30% cerebrale Ischämien verursacht und in 14% tödlich endet (Auftreten ab 3. Tag, Maximum 8. bis 11. Tag, Dauer 3 bis 4 Wochen). Durch Gabe von Calcium-Antagonisten wird diese Komplikation deutlich vermindert. Durch Verklebungen kann ein Hydrocephalus occlusus entstehen (10%). Diagnostisch stellt sich in der Frühphase in der Computertomographie meist Blut in den basalen Zisternen dar (in 95% am 1. Tag, in nur noch 50% nach einer Woche); bei Unklarheit wird die Cerebrospinalflüssigkeit auf Blut untersucht. Der direkte Aneurysmanachweis gelingt mit der Angiographie (aller Hirngefäße, da in 15% bis 20% multiple Aneurysmen vorliegen). In einigen Fällen (10%-20%) läßt sich jedoch keine Blutungsquelle ausmachen (nichtaneurysmatische SAB). – Therapeutisch wird die frühzeitige operative Ausschaltung des Aneurysmas angestrebt (meist operativ, evtl. durch Embolisation oder Ballonverschluß); bei komatösen Patienten und Gefäßspasmen wird die Operation aufgeschoben. Ohne Operation droht eine erneute Blutung, die in 50% der Fälle innerhalb von 6 Monaten auftritt (davon 70% in den ersten 2 Wochen). Nach 6 Monaten liegt das Nachblutungsrisiko bei 3% pro Jahr. Nachblutungen verlaufen fast immer schwer und zeigen oft Einbruch ins Hirngewebe und in die Hirnkammern. Die Letalität einer Nachblutung liegt bei 50% (Blutung noch im Krankenhaus) bis 78% (Blutungseintritt außerhalb des Krankenhauses). Bei nichtaneurysmatischer SAB ist die Prognose dagegen bezüglich Restsymptomen und Nachblutungsrisiko (1% pro Jahr) günstiger, speziell bei der pontomesencephalen oder peripontinen SAB (vor Brücke und Mesencephalon gelegene Subarachnoidalblutung), bei der eine venöse Blutungsquelle als wahrscheinlich gilt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte